Israel Shamir

Ideas that will Derail the descent to Barbarity

Der Stolperstein

In der Rückkehr des Königs, dem mit Oskars ausgezeichneten Film, der auf der Tolkien-Phantasie aufbaut, gibt es einen berührenden und inspirierenden Augenblick: auf dem Tiefpunkt des Kampfes, als die Horden Saurons durch die aufgesprengten Tore von Gondor hereinströmen, kündigen Hörner die Ankunft von Entsatztruppen an. Rohan ist im Anmarsch und die plündernden Orks ziehen sich aus der Stadt in Auflösung zurück.

So eine Rettung kam zu den Menschen des mit Krieg überzogenen Mittleren Ostens in der unerwarteten Form eines Films. Dieses inspirierte Werk von Mel Gibson zerbrach die gefährliche und unmoralische Allianz zwischen hingegebenen amerikanischen Christen und ihren jüdischen Hirten. Mel Gibson und seine Passion of Christ könnte der Sache des Friedens und der Gerechtigkeit in Palästina mehr gedient haben, als wir uns vielleicht erträumt haben mögen. Er schaffte es, nebenbei die gefährlichste Häresie in der langen Geschichte des Christentums zu erschüttern: die Vernarrtheit der rechtsgerichteten Evangelikalen in Juden und Zionismus. Jetzt ist die Zeit, diesen Sieg zu erkennen und seine Früchte zu genießen.

Das jüdische Establishment und seine willigen Vollstrecker führten eine gefährliche Politik der Ermutigung des Clash of Civilisations [1]durch, der verkörpert wird durch ideologische und US-militärische Kriegführung gegen die Dritte Welt. Aus diesem Grunde förderten sie das Konzept eine „judäo-christlichen“ Zivilisation, die sich im Krieg mit den Muslimen befinde, mit den „rot-braunen“ Russen, mit den Franzosen und mit traditionellen Gesellschaften und Kräften. Mel Gibson und sein starker Film eröffnete in diesem großen Ringen eine zweite Front inmitten der Machtbasis des Feindes – in den USA – indem er die Lüge direkt im Fundament des judäo-christlichen Mythos’ bloßlegte.

Wie der Apostel Paulus es prophezeit hatte, erwies sich Christus als der „Stolperstein“ für den jüdischen Vormarsch. Die jüdischen Führer dachten, dass sie sich die USA gesichert hätten, und dass sie mit diesem Krieg ungestört anderswo fortfahren könnten. Ihre zweite Zielscheibe war der Islam, der Mittlere Osten – ihr Schlachtfeld und die Trophäe sollte der Heiligste Schrein des Islam in Jerusalem werden: der Felsendom, mit den leuchtend goldenen Buchstaben der Inschrift der Omajjaden-Kalifen, die verkünden „Gelobt sei Jesus Christus, Gelobt der Tag Seiner Geburt und Gelobt der Tag Seiner Auferstehung.“

Die Zionisten bildeten eine Allianz mit den fehlgeleiteten christlichen Konservativen und die US-Truppen übernahmen Irak und Afghanistan und unterstützten die israelische Offensive gegen die einheimischen Palästinenser im Heiligen Land. Dann kam Mel Gibson und ihre Allianz fiel auseinander. So war Christus tatsächlich unsere Geheimwaffe gegen die zionistische Übernahme. Ich spürte es schon lange; wann immer ich mich seit Ostern 2001 im Zusammenhang mit dem Leiden der Palästinenser auf Seine Passion berief, wurde ich sofort bei konformen jüdischen Friedensgruppen hinausgeekelt. Lasst uns das Banner Christi hochheben, denn es verursacht Spaltung innerhalb unserer Gegner!

Professor Patrick McNally schrieb, dass die Judäo-Nazis die Fehler der deutschen Nazis wiederholten;  sie überdehnten, als sie eine zweite Front eröffneten. Sie konnten nicht anders: sie griffen Gibson und die amerikanischen Christen an, obwohl deren Unterstützung für die Übernahme des Mittleren Ostens nötig war.

Sidney Blumenthal, ein amerikanischer zionistischer Jude und ehemaliger Hauptberater von Präsident Clinton schrieb im Guardian: „Die Neocons und die Theocons (konservative Christen) waren aus unterschiedliche Gründen aneinandergebunden: die Neocons durch die Außenpolitik (lies: Unterstützung Israels), die Theocons durch ihre fortlaufende fundamentalistische Revolte gegen die Modernität (für Modernität, lies: Neo-Liberalismus). Mel Gibson kommt herein, sprüht heiliges Benzin in die Flammen und sprengt die kulturellen Widersprüche des amerikanischen Konservativismus.“[2] Es erschreckte die Juden, schlussfolgert Blumenthal und daher muss Bush gehen.

In Israel kam diese Erkenntnis zuerst. Gershom Gorenberg schrieb im Jerusalem Report:[3] „Nach 9/11 wird der ‚Konflikt der Zivilisationen’ oft als selbstverständlich angesehen; er stellt angeblich die ‚judäo-christliche’ Welt den Muslimen feindlich gegenüber. Diese Stimmung hat zusammen mit der Intifada eine Allianz zwischen Israels Rechtsgerichteten und einigen US-jüdischen Führern mit konservativen Christen gedüngt. The Passion sollte die Leute nüchtern machen. In dem sie The Passion angriffen, halfen jüdische Gruppen, wie etwa die Anti-Defamation League, sie herauszubringen. Ich glaube nicht, dass sie eine bessere Alternative hatten. Einen Film zu ignorieren, in dem Pilatus ein Weichling ist und die Juden nach Jesus’ Blut schreien, hieße, sich zu seiner Verteidigung auf die älteste Verleumdung des Westens mit ‚kein Streit’ zu äußern. Aber die Passionsaffaire unterstreicht die Absurdität der Romanze zwischen jüdischen Gruppen (einschließlich der ADL) und  der christlichen Rechten.“

 

Gershom Gorenberg hat recht. Diese Allianz von Christus-liebenden amerikanischen Konservativen und Christus-hassender jüdischer Führerschaft war von Anfang an absurd. Die Christen in den USA, wie anderswo auch, gehören dem alles-umschließenden Glauben der Liebe gegenüber den Armen und Niedergedrückten an. Das jüdische Establishment hängt dem Glauben an, der gut für das reiche und mächtige auserwählte Volk ist, seien es nun Juden oder gottlose Mammonanbeter. Ihre Allianz war eine seltsame Eigenheit der Geschichte, die die Menschheit an den Rande des Abgrunds brachte.

Als ein letzter, bizarrer Schlag dieser Allianz appellierte am 5. März 2004 der auf Araber eindreschende Pat Robertson auf seinem blasphemisch so bezeichneten „Christian Broadcasting Network[4] (CBN) an die amerikanischen Christen, sich den Juden dieses Jahr anzuschließen, und das Purim-Fest zu feiern. Diejenigen, die seinen Aufruf befolgen, werden zusammen mir Hunderten von Anhängern und Bewunderern  eines fundamentalistischen amerikanischen Juden, Baruch Goldstein, feiern, der Dutzende von Betenden in der Stadt Abrahams, Hebron, an Purim 1994 abschlachtete. Seine Grabstätte in Kiriyat Arba ist die Stätte für Purim-Feiern für viele israelische Juden, berichtete die Jerusalemer Wochenzeitung Kol HaIr am 5. März 2004. Es ist vermutlich das Fest, was ein Christ am allerwenigsten zusammen mit Juden feiern kann. Durch seinen Aufruf legte Pat Robertson klar antichristliches Zeugnis ab. Seine Feindschaft ist jedoch nicht nur auf Muslime beschränkt: Robertson griff auch Russland an und beschuldigte diese christliche Nation, die „Vergasung von Juden und jüdischen Kinder“ ersonnen zu haben – was eine schreckliche blutrünstige Verleumdung gegen ein Land ist, das einen jüdischen Premierminister hat. Seine Unterstützung zionistischer Greueltaten in Palästina würde den Besuchern von Gibsons Film ausreichen, um Robertson und seine Hasspredigten zurückzuweisen.

Gott weiß, es gibt andere christliche Kräfte und die enthusiastische Aufnahme von Gibson Film, beweist, dass sie die wahre Mehrheit sind.

Reverend Charles Carlson von www.whtt.org organisiert das „Project Straight Gate“, das gegen den Krieg im Irak und Palästina ist. Auf einer jüngsten „Pro-Leben“-Demonstration riefen sie die amerikanischen Bürger dazu auf, sich um das Leben der irakischen und palästinensischen Kinder zu kümmern, genauso wie für die ungeborenen Kinder in Amerika. Ihre Schilder lasen sich so: „Unschuldiges Blut an unseren Händen, Irak – Gaza“, und „Wähl Frieden, nicht den Krieg“. Sie riefen „gleichgesinnte Christus-Nachfolger dazu auf, sich gegen das permanente Blutbad im Mittleren Osten zu wenden. Amerikaner sind jetzt fast jeden Tag unter den Kriegsopfern. Aber sogar wenn keiner der „unsrigen“ getötet wird, werden sie zu Mördern und brutalen Besatzern gemacht, etwas, das die meisten Christus-Nachfolger nicht für ihre Kinder wünschen sollten.“[5]

 

 

II

 

Gibsons Film bringt Vorboten der Zweiten Ankunft. Er bringt in der Fastenzeit ein größeres Erwachen in christliche Herzen; er bringt die fast vergessene Tradition der christlichen Passionsspiele zurück;  er scheidet die Lämmer von den Ziegen. Nicht nur haben Abe Foxman von der ADL und Mervin Hier vom Wiesenthal-Zentrum Christus gegenüber ihre Feindseligkeit ausgedrückt, sondern der Krypto-Zionist Michael Lerner von Tikkun[6] schickte seine Schüler aus, um antichristliche Flugblätter bei den Kinos zu verteilen. Lerner begann als ein Friedenssucher aber entpuppte sich bald als ein zionistisches trojanisches Pferd im Friedenslager.

Auf der anderen Seite verurteile Mark Bruzonsky von MER[7], seit langem ein Freund von Palästina, den Versuch des jüdischen Establishments „andauernd Gibson zu kreuzigen, nur weil er versucht, die Geschichte so zu erzählen, wie er sie kennt, oder eben wie er sie glaubt, die für sich genommen schon eine Art intellektuelle und politische Blasphemie ist. Man sollte Gibson eher dafür danken, dass er standhaft blieb, seinen Film drehte, seine Geschichte erzählte und uns alle nachdenklich macht und zum Denken und Fühlen bringt…ob wir nun Juden, Christen, Muslime, Buddhisten, Atheisten..oder einfach nur Menschen sind.“ Unser Freund Gilad Atzmon veröffentlichte ein starke Essay, das Gibson unterstützte, während der mutige Jeff Blankfort aus Kalifornien schrieb, dass dies die Wirklichkeit der jüdischen Kontrolle  über Hollywood bestätige.

In der Tat offenbarte dieser Film die antichristlichen Tendenzen der amerikanischen Juden. Die New York Times berichtete, dass „die Direktoren der Hauptstudios sagten, sie würden vermeiden, mit Mr. Gibson zu arbeiten, wegen der Passion des Christus. Einer von ihnen erklärte: ‚Es ist nicht wichtig, was ich sage. Es wird wichtig sein, was ich tue. Ich werde etwas tun. Ich werde ihn nicht engagieren. Ich werde nichts unterstützen, wobei er mitmacht.’“[8]

Da sie Hollywood besitzen, ist es nicht seltsam, dass Amerika antichristliche Filme produziert, die vor Hass gegen die Armen, Niedergedrückten, nicht-auserwählten Menschen triefen, seien es nun amerikanische Rotnacken, Araber, Russen oder Lateinamerikaner. Die US-Presse berichtete auch ausgedehnt über die feindselige Position der Juden gegenüber der Passion, und zeigte dabei eine unglaubliche Unausgewogenheit, die uns Freunden von Palästina wohlbekannt ist.

Ihre Angst und Abscheu zeigt, dass dieser Film Amerika verändern kann; und deshalb kann er die Welt ändern. Amerikanische Christen können die dringende Notwendigkeit erkennen, ihre Medien aus dem  tödlichen Würgegriff der Christusfeinde zu befreien. Sie können ihre Politik auf Christus ausrichten, ihre weltlichen Güter mit den Bedürftigen teilen, ihre Söhne aus den Kriegen in Übersee abziehen, ihre mächtige Waffenindustrie in die Schmiede von Pflugscharen umwandeln, um die Hungrigen zu ernähren; Mammon zurückweisen; Spiritualität fördern und allen Nationen der Erde gute Nachbarn sein.

Lasst sie uns daran erinnern: Die Passion Christi ist nicht ein Tausende Jahre altes Spektakel: sogar heute noch, während ich schreibe, sind es die Gelder und Waffen, die von den USA geschickt werden, die den Juden helfen, Palästina zu kreuzigen. Sie belagern die Geburtsstadt Bethlehem und planen, den Felsendom mit seinem Lobpreis für  Christus  zu zerstören. Die Schrecken der Passion, die von Mel Gibson dargestellt werden, werden täglich den gefangenen Palästinensern angetan. Sie werden zu Hunderten getötet, gefoltert zu Tausenden und ausgehungert zu Millionen. Menschen, die diese Verfolgung ignorieren oder unterstützen, werden niemals ihre Hände von ihrem Blut  reinwaschen können.

Die nächsten Monate werden zeigen, ob den amerikanischen konservativen Christen etwa an Christus liegt; ob sie überhaupt noch eine unabhängige politische Kraft sind oder nur eine ein Alibi-liefernde nichtjüdische Front für die jüdische Politik; und ob der einzige in den USA mögliche politische Wechsel der zwischen dem pro-Likud Bush und dem pro-Labour Kerry ist. Die Zeit ist gekommen für die Amerikaner, ihre verlorene Unabhängigkeit wiederzugewinnen. Aber dafür, werden sie ein Wunder brauchen.

 

[1] Angelehnt an Samuel Huntingtons Buch „Clash of Civilisations“ über den Kampf der Kulturen.

[2] Guardian, 4. März 2004

[3] „Fundamentalism on Film“, Jerusalem Report (Israel), Ausgabe 8. März 2004

[4] Christliches Radio-Netzwerk, Anm. d. Übers.

[5] http://www.whtt.org/whtt.shtml?articles/RighLifeSponshtmFnl.htm

[6] jüdische Zeitschrift für Glaubensangelegenheiten, Spiritualität etc.

[7] Mid-East Realities

[8] “New Film May Harm Gibson’s Career”, By Sharon Waxman. New York Times – 26. Februar 2004

Featured Posts

A Syrian Breakthrough

The Russians and their Syrian allies have cut the main supply line of the rebels to the north of Aleppo, ...

Read More

The Liberation of the Slaves

Donald Trump’s electoral victory unleashed pent-up tectonic energies on the unprecedented scale. The world has been changed, much more than ...

Read More

Ryan Rodrick Beiler / Shutterstock.com

Autumn in Palestine

Autumn is beautiful in Palestine: overripe blue-green figs, unpicked pomegranates pecked by birds, heavy grapes turn red. Now is the ...

Read More

If They Are Bombed - They Are Daesh

President Putin is a pirate, no less. In his declaration at the UN, he stole President Bush Jr’s copyrighted 2001 ...

Read More

Evan El-Amin  /  Shutterstock.com

Les guerres de genre de H. Clinton

Est-ce que les hommes qui votent pour H. Clinton vont finir en enfer ? Je n'en suis pas sûr. Nous savons ...

Read More

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Israel Shamir © 2016 Frontier Theme