Israel Shamir

The Fighting Optimist

Die Tyrannei des Liberalismus

Ein Vortrag, gehalten auf der Konferenz über „Religion in den internationalen Beziehungen: Liberalismus und Tradition“, Fakultät für Internationale Beziehungen der Staatlichen Universität Sankt Petersburg.

24 November 2006

Der moderne Liberalismus ist das vorherrschende Paradigma in den USA, und er spielt eine bedeutende Rolle in Europa, im post-sowjetischen Russland und anderswo. Diese Linie wird gepredigt von dem weltweiten Massenmedien-Syndikat, dessen Bestandteile angeblich unabhängig sind, jedoch überbringen sie genau die gleiche Botschaft, die James Petras „Die Tyrannei des Liberalismus“[1] genannt hat. Eine „liberale Tyrannei“ mag einigen als Oxymoron[2] erscheinen oder sogar als Widerspruch in sich, da der Liberalismus sich gerne eher als der neutrale Boden der Freiheit darstellt, denn als antireligiöse Ideologie. Der Liberalismus ist die Ideologie, die abstreitet, dass sie eine solche ist; frag einen Liberalen und er wird erzählen, dass er gegen die Vorherrschaft jedweder Ideologie oder Religion ist.

 

Bei unserem Versuch, diesen Tarnanstrich zu durchdringen, sollten wir einige Ideen des verstorbenen deutschen Denkers Carl Schmitt anwenden, der über den Liberalismus auf die harte Tour erfuhr: Nachdem Deutschland 1945 unterworfen und erobert worden war, lebte Carl Schmitt eine Zeit lang in der sowjetischen und der amerikanischen Besatzungszone, welche später in die Deutsche Demokratischen Republik und die Bundesrepublik Deutschland umgewandelt wurden. Aufgrund seiner vergleichenden Erfahrung mit der Besatzung, bemerkte Carl Schmitt, dass der amerikanische Liberalismus eine militante Ideologie ist, die weniger geneigt zu Kompromissen ist, als der sowjetischen Kommunismus. Die Amerikaner forderten von Schmitt einen Beweis des Glaubens an die liberale Demokratie, während die Russen dagegen nie von ihm verlangten, einen Eid auf das kommunistische Manifest zu  schwören. Diese persönlichen Erfahrung führte Schmitt zu der Schlussfolgerung, das der moderne amerikanische Liberalismus kein Ideologie-freies Leben-und-leben-lassen-Paradigma ist, sondern eine positive Ideologie und sogar eine noch gefährlichere Ideologie als der Kommunismus, den er sehr verabscheute. Schmitt sah das traditionelle Gleichgewicht der Kräfte bedroht durch das neue triumphierende, weltweite Luft- und  Seeimperium, das auf einer aggressiven Ideologie basiert. Aus diesem Grund begrüßte er den Kalten Krieg, da er dachte, dass die UdSSR die einzige Macht sei, die dazu fähig wäre, den amerikanischen ideologischen Drang einzudämmen.

 

In den letzten Jahren sind viele andere dazu gekommen, angesichts der Invasion von Afghanistan und dem Irak, Carl Schmitts Erkenntnis zu teilen, dass der Liberalismus eine aggressive globale Ideologie ist, die danach ruft, bestimmte Prinzipien weltweit mit Waffengewalt durchzusetzen. Diese Prinzipien können entweder mit positiven oder mit negativen Begriffen beschrieben werden: Der Gast eines Restaurants und eine Auster würden die Ankunft eines Chablis und einer Zitrone auf verschiedene Art beschreiben. Vieles hängt davon ab, ob man isst oder gegessen wird. Lasst uns das Menu in doppelter  Sichtweise anschauen.

 

–         Menschenrechte ODER Verweigerung von kollektiven Rechten

 

–         Minderheitenrechte ODER Verweigerung von Rechten der Mehrheit

 

–         Nicht-staatlicher Besitz der Medien ODER exklusives Recht des Kapitals, die öffentliche Meinung zu bilden

 

–         Frauenrechte und Frauenschutz ODER Auflösung der Familie

 

–         Homosexuelle Gemeinschaften ODER Ablehnung der Unverletzlichkeit der Ehe

 

–         Wirtschaftliche Selbständigkeit ODER Verbannung von sozialer gegenseitiger Hilfe (in theologischen Begriffen „Agape“ und“ Nächstenliebe“)

 

–         Trennung von Kirche und Staat ODER Freiheit für antichristliche Propaganda und Verbannung der Christlichen Mission in der Öffentlichkeit

 

–         Öffentliche Wahlen der Regierung („Demokratie“), beschränkt durch die Anpassung der Wähler an das liberale Paradigma, ODER Verweigerung von authentischer Selbstbestimmung

 

 

Carl Schmitt ging von einer wichtigen Annahme aus: jede Ideologie ist eine krypto-religiöse Doktrin oder mit seinen Worten, „die bedeutungsvollsten Konzepte moderner Lehre sind alle säkularisierte theologische Konzepte.“ Vergleichen wir den Kommunismus und den Liberalismus im Lichte dieser Erkenntnis.

 

Obwohl der Kommunismus aus dem Westen stammt, wurde er zuerst in der Gesellschaft errichtet, die von der Russisch Orthodoxen Kirche geprägt war, und er hatte viele Merkmale, die man in einer säkularisierten Orthodoxie[3] erwarten würde zu finden. Poeten spürten dies und Alexander Blok sang von Christus „mit der blutroten Fahne, für Kugeln unverwundbar, schnellfüßig über dem Schneesturm, mit einer weißen Krone von Rosen“, seine zwölf Roten Wächter[4] anführend. In späten  sowjetischen Tagen verkündeten die Russen das christliche Prinzip „der Mensch ist des Menschen Freund, Kamerad und Bruder.“[5] Die russischen Kommunisten verachteten materiellen Komfort, wie es ihre orthodoxen Vorgänger getan hatten, und stellten ihre „Sobornost“(universelle Katholizität oder Gemeinschaft in der Kirche) und Solidarität über alle anderen Tugenden.[6]

 

Solidarität und Katholizität sind Eigenschaften, die sich Ideologien teilen, denen der Liberalismus feindlich gegenüber steht. Letzte Woche sagte Yehuda Bauer, der Direktor der Yad-Vashem-Gedenkstätte, der Hohepriester des Holocaust-Kultes, in einem Vortrag, in der Absicht zur  Konferenz von Teheran eine Gegengewicht zu bilden:

 

„Es gibt große Unterschiede zwischen dem Nationalsozialismus, dem sowjetischen Kommunismus und dem radikalen Islam, aber es gibt auch einige wichtige Parallelen. Alle drei sind oder waren religiöse oder quasi-religiöse Bewegungen. Bedingungsloser, quasi-religiöser Glaube an die Nazi-Ideologie war von zentraler Bedeutung für die Existenz und die Politik des Regimes, und es war die Nazi-Ideologie als zentraler Faktor, die den Holocaust produzierte; der Marxismus-Leninismus war das quasi-religiöse Dogma, dem jedermann im stalinistischen Imperium zuschwören musste. Dasselbe gilt für den radikalen Islam.“[7]

 

Dies ist zweifellos wahr oder, im Lichte der Worte Carl Schmitts, ist es eher eine Wahrheits- „Ismus“: Ist es eine Ideologie, so hat sie eine theologische Untermauerung. Wir sollten registrieren, dass Bauer eine Ideologie nicht erwähnte, die zeitlich parallel zu den dreien ist und sich mit ihnen im Krieg befindet. Erst vor kurzem, etwa vor fünfzig Jahren, klärten  Marxisten-Leninisten, Nationalsozialisten und Liberale ihre Differenzen auf den Schlachtfeldern Europas. Warum lässt der Liberale Bauer den Liberalismus passieren?

 

Weit davon entfernt scheu zu sein, beinhaltet Bauers Auslassung eine wichtige theologische Botschaft: der Anspruch des Liberalismus auf Transzendenz. Ein Liberaler stellt den Liberalismus über alle „gewöhnlichen“ Religionen und Ideologien; auf eine höhere Ebene als jedwedes religiöse oder ideologische Konstrukt. Die Anhänger irgendeiner anderen Ideologie als der des Liberalismus sind „totalitär“ oder „Fanatiker“ in den Augen eines Liberalen. Diese arrogante Haltung, im Besitz der alleinigen Wahrheit zu sein, erinnert uns an die judäische Erzählung des Alten Testaments, in der die Ergebenen des Einen Gottes auf eine Ebene über die „Heiden“ erhoben werden. Theoretisch wurde diese Haltung der Überlegenheit von den drei großen Religionen unserer Ökumene geerbt, vom östlichen und westlichen Christentum und auch dem Islam; aber sie wurde nicht verinnerlicht; ein orthodoxer Christ sah sich nicht auf einer Stufe über den Muslimen und Katholiken. Der moderne Judaismus jedoch (obwohl stark abweichend vom biblischen Judaismus in anderen Aspekten) bewahrte diesen unangenehmen Anspruch auf Vorherrschaft seines Vorläufers.

 

Bauers Abneigung, die religiöse Komponente des Liberalismus zu benennen, liefert uns einen Schlüssel, der auf etwas hinweist, das er möglicherweise verschleiern möchte. Aber hier ist ein zusätzlicher Hinweis. Als Bauer fortfährt, Parallelen bei den drei angeklagten Bewegungen zu suchen, macht er ihren gemeinsamen Gegenspieler aus:

 

„Alle drei haben die Juden als ihre Haupt- oder unmittelbaren Feinde im Visier: die Nazis ermordeten sie; die Sowjets planten 1952, alle sowjetischen Juden nach Sibirien zu deportieren mit der offensichtlichen Absicht, dass die meisten von ihnen sterben sollten. Die völkermörderischen Botschaft des radikalen Islam an die Juden ist laut und deutlich.“

 

Wenn Bauer glaubt, dass seine Behauptung über die Nazis genauso wahr ist, wie die über Sowjets und Muslime, war sein Platz an der Spitze der Teheraner Konferenz als der Haupt-H-Leugner. Wenn er seine eigene Behauptung nicht glaubt, ist er ein Lügner und Verleumder. Die Geschichte von den „sowjetischen Plänen, Juden zu deportieren“ ist ein israelisches Machwerk und genauso falsch wie eine Drei-Dollar-Note und auch komplett entlarvt.[8] Falls Hitler und Stalin Bauers Ansprache 1940 gelesen hätten, wären sie nicht in den Krieg gezogen. Aber was für uns wichtig ist, ist, dass Bauer jede moderne Bewegung, die auf Solidarität, Katholizität und Gemeinschaft gründet, als „antijüdisch“ auslegt, während der Liberalismus genauso jüdisch ist, wie „gefilte fish“[9].

 

Was ist der Liberalismus eigentlich? Einige Gelehrte folgen Weber und beschreiben den Liberalismus als säkularisierte Form des Protestantismus. Andere legen das Augenmerk auf seine antireligiöse und antikirchliche Tendenz und sehen den Liberalismus als säkularisierten Satanismus an. Der verstorbene Alexander Panarin sah ihn als eine Form des Götzendienstes an, basierend  auf dem „heidnischen Mythos von aus ihrem Zusammenhang genommenen Gütern und ihren dissoziierten Konsumenten“.

 

 

Bewaffnet mit der These Schmitts und Bauers Zeugnis, können wir schlussfolgern: die Doktrin der „liberalen Demokratie und der Menschenrechte“, die von den US-Marines über den Tigris und den Oxus getragen wurde, ist eine Form des säkularisierten Judaismus. Angesichts der Vormachtstellung der Juden in den Massenmedien und speziell unter den Medienlords, ist es nur natürlich, dass die Ideologie, die sie fördern, dem jüdischen Herzen so nah ist. Ihre Anhänger bewahren klassisch jüdische Eigenschaften; und die „Einzigartigkeit Israels“ ist ein Grundsatz dieser „nicht-religiösen“ Schule, ob in der Form des „einzigartigen“ Holocaust oder einer „einzigartigen“ Bindung an Palästina, oder einer „einzigartigen“ Liebe für Freiheit und Verschiedenheit. Tatsächlich, während Moscheen in den Niederlanden brennen und Kirchen in Israel zerstört werden, werden keine Emotionen aufgewühlt im Vergleich zu denen, die ausgelöst werden, wenn Graffiti auf eine Synagogenmauer gesprüht wird. Die USA bewerten ihre Verbündeten anhand ihrer Haltung gegenüber den Juden. Der Holocaust-Tempel („Museum“) steht neben dem Weißen Haus. Die Unterstützung des jüdischen Staates ist eine „sine qua non“ für amerikanische Politiker. Bauer beschreibt den Horror eines möglichen Nazi-Sieges mit solch beredten Worten: „Es würde keine Juden mehr geben, weil sie alle vernichtet worden wären. Dies würde das Ende der Geschichte als solcher bedeuten.“ Mit anderen Worten dreht sich Geschichte in Bauers Augen um die Juden. Keine Juden – keine Geschichte. Der Rest der Menschheit – nur Schafe ohne Gedächtnis und Zukunftsfähigkeit.

 

Der säkularisierte Judaismus spürt keine Abneigung für den Judaismus, und dieser ist die einzige Religion, die innerhalb des dominanten liberalen Diskurses geschützt ist. Als einige Russen versuchten, das Gesetz gegen die Aufstachelung von Hass auf judäische antichristliche Hetze anzuwenden, wurden sie nicht nur von jüdischen Gremien verdammt, sondern auch vom Weißen Haus und von der Europäischen Union. Diese Woche forderte ein Lubawitscher Rabbi, dass die Weihnachtsbäume aus dem Flughafen von Seattle solange entfernt würden, bis eine Menorah[10]aufgebaut werde. Der Flughafen baute die Bäume ab und verzichtete auf seine Fachkenntnis in „kultureller Anthropologie“. Schulen in New York City lassen die Erwähnung von Weihnachten nicht zu, feiern aber Hanukkah[11], Ramadan und das dumme Kwanza[12], weil diese alle multikulturell sind, Weihnachten dagegen nicht. (Vdare.com ist eine gute Quelle über den Krieg gegen das Weihnachtsfest, der hartnäckig von den Medien geleugnet wird.) Jede Bezugnahme auf Christus wird von dem Netzwerk aus Menschenrechtsgremien, ADL[13] , ACLU[14] und anderen Stützern der PC[15] bekämpft, die jedoch nie etwas gegen jüdische religiöse Symbole haben.

 

Als die säkularisierte Orthodoxie, sprich der russische Kommunismus, Länder eroberte, teilte man seinen Glauben und seine Bodenschätze mit den Eroberten. Tatsächlich war Russland ein reiner Lieferant für seine „Satelliten“ und gab ein Vermögen aus für die Unterstützung von Kuba, Ostdeutschland, Ungarn, Polen und den baltischen Staaten. Nach 1991 blieben die ehemaligen sowjetischen Staaten Besitzer großer Industrieunternehmen und Energiekomplexe, die ihnen vor ihrer Integration in das sowjetische Commonwealth völlig gefehlt hatten. Einer der erfolgreicheren Propaganda-Slogans der liberalen Zerstörer der UdSSR war „Schluss mit der Fütterung Fremder“.

 

Der säkularisierte Judaismus erobert Länder, um sie auszurauben und zu zerstören. Während der vierzigjährigen jüdischen Herrschaft in Palästina wurde nicht ein einziges Gebäude von den Regierenden errichtet, Tausende wurden dagegen niedergerissen. Der jüdische Staat verkörpert, obwohl er völlig säkularisiert ist, die paranoide jüdische Furcht und Abscheu vor dem Fremden und die Kabale-Politik des Pentagon ist nur eine Manifestation derselben Furcht und desselben Abscheus auf  globaler Ebene. Der säkularisierte judäische Jihad im Irak verwandelte das fruchtbare Mesopotamien in ein Ödland. Länder, die von den Liberalen völlig unterworfen worden sind – Haiti, Malawi – sind die ärmsten von allen.

 

Warte mal hier!, werden Sie sagen. Was für ein Haufen Schrott! Der Judaismus ist eine der großen monotheistischen Religionen; Judaisten glauben an den gleichen Gott wie Christen und Mohammedaner auch. Judaisten sind unsere Kameraden in gemeinsamen Kampf gegen gottlosen Umsturz. Der Judaismus hat nichts zu tun mit dem antispirituellen, materialistischen, antireligiösen Kult der Globalisierung, dem Neoliberalismus, Konsumismus, Entfremdung, Ablehnung von Wurzeln, Zerstörung von Familie und Natur. Es ist genau umgekehrt: Der Judaismus steht für die Priorität des Geistes, die Heiligkeit der Familie, die Bewahrung der Natur. Judäische Gemeinschaften sind wohl bekannt für ihre Solidarität und gegenseitige Unterstützung, für Tradition und für das Zusammensein von Menschen, die in Gott vereint sind.

 

Dies ist ein starker Einwand; und anscheinend bringt er unsere Identifizierung des Liberalismus als säkularem Judaismus ins Wanken. Aber nur anscheinend, da dieser Einwand auf einer falschen Prämisse beruht. Der  Judaismus hat (wie der römische Gott Janus) zwei Gesichter; eines schaut die Juden an und das andere die Gojim, die Nicht-Juden. Er erhebt zwei gegenteilige Forderungskataloge an Juden und Gojim. Das ist der Unterschied  zwischen dem Judaismus auf der einen, und dem Christentum, dem Islam und dem Buddhismus auf der anderen Seite. Diese großen Glaubenslehren erheben keine anderen Forderungen gegenüber Nicht-Anhängern außer der, einer zu werden. Das einzige, was die Kirche von einem Nicht-Christen will, ist, Christ zu werden. Der Judaismus aber will einen Goi nicht in einen Juden umwandeln. Es ist fast unmöglich, fast verboten, sicherlich nicht geschätzt. Der Judaismus erhebt jedoch genaue Forderungen gegenüber einem Nichtjuden, der das Unglück hat, unter seiner Herrschaft zu sein. Er sollte die Juden nicht nachahmen, und daher ist es dem Goi untersagt, eine Religion zu haben, er sollte seine eigenen religiösen Feste nicht feiern und seinen Brüdern nicht helfen; Er sollte ein Arbeitstier sein. Der säkulare Judaismus tendiert dazu, Judaismus für Gojim zu sein, da der Judaismus-für-Juden seinen sakralen Kern hat.

 

Darüber hinaus passen alle die liberalen Ideen, die wir beschrieben haben, auf den Judaismus-für-Gojim.

 

–         Verweigerung von Gruppenrechten. Im Judaismus haben die Gojim keine Rechte als Gruppe. Die Juden sind berechtigt, an der Gesellschaft als Gruppe teilzuhaben, Nichtjuden aber sollten als Individuen auftreten, eine Haltung des „ihr habt individuelle Rechte, wir Gruppenrechte.“ Gemeinschaftseigentum von Gojim wird als aufgegeben angesehen. Im jüdischen Staat übernehmen Juden ganz frei Ländereien, die Palästinensern als einer Gruppe gehören; nur über die Konfiszierung von privatem palästinensischen Boden ist eine Diskussion überhaupt zugelassen. Im liberalen säkularen Judaismus sollte die Solidarität der Arbeiter gebrochen, Gewerkschaften abgebaut werden, die Solidarität reicher Menschen jedoch ist erlaubt. Privatisierung ist eine solche Verweigerung von Gruppenrechten: Wenn ein Besitz nicht einer reichen Privatperson gehört, steht er frei zum Klau.

 

–         Minderheitenrechte und Verweigerung von Rechten der Mehrheit. Im Judaismus hat eine nichtjüdische Mehrheit keine Rechte; auf jeden Fall nicht über Juden und dies wurde vom Liberalismus voll übernommen. Im Russland von 1991-1993 wurde der Sieg des Liberalismus über den Kommunismus erlangt durch die Delegitimierung der Mehrheit durch die Medien: Das russische Volk wurde als die „aggressive und abhängige Mehrheit“ bezeichnet, im Gegensatz zu erleuchteten Minderheit jüdischer Oligarchen. Ein aufgeklärter Diskurs im Westen enthält gewöhnlich den versteckten Hinweis auf John Stuart Mill, Madison, Alexis de Tocqueville und auf die Furcht vor der Tyrannei der Mehrheit.

 

–         Privater (im Gegensatz zu öffentlichem) Besitz von Medien oder das exklusive Recht reicher Männer, die öffentliche Meinung zu bilden. Eine Zeitung im öffentlichen Besitz wird gewöhnlich den „freien Medien“ gegenübergestellt, als ob eine Zeitung, die einem reichen Juden gehört, irgendwie freier sei, als eine, die einem Staat, einer Kirche oder einer Gewerkschaft gehört.

 

–         Frauenrechte und Homosexuellenrechte. Der Judaismus erkennt die Familie eines Goi nicht an. Dies wurde völlig an den Liberalismus vererbt: Die Liberalen glauben nicht an die Familie eines nicht-privilegierten Mannes und wollen sie demontieren.

 

–         Antirassismus ist für einen Juden ein Werkzeug in seinem natürlichen Kampf gegen die einheimische Bevölkerung; Im liberalen Paradigma erlaubt der Antirassismus den Import von billigerer Arbeitskraft, um die Gewerkschaften zu unterminieren und weltweit zu operieren im Rennen um den Tiefstand an Löhnen.

 

–         Der Judaismus betrachtet Wohlfahrt als eine einzigartige Eigenart der judäischen Gemeinschaft, während die Gojim zu solchen Vorrechten wie Agape zur gegenseitigen Hilfe und zum Schutz nicht zugelassen sind. Liberale machen aktiv Wohlfahrt rückgängig, außer es dient zu Unterstützung ihrer Firmen und Konzerne oder als Regierungspolitik, um Immigranten und den demographischen Umbruch als eine Ad-hoc-Maßnahme zu fördern, um nationale Gemeinschaften zu unterminieren und Politik zu „rassifizieren“.

 

–         Freiheit zur antichristliche Propaganda. Der Liberalismus bekämpft den Judaismus nicht, führt jedoch einen pausenlosen Kampf gegen das Christentum. Im liberalen Amerika verurteilen Richter die katholische Kirche für ihre Lehren, verbannen Weihnachtsbäume und führen eine neue gereinigte Bibel ein.

 

–         Demokratie. Im liberalen Paradigma zählt deine Stimme nicht, wenn du den liberalen Ideen nicht zustimmst; eine Verteidigung gegen die Tyrannei der Mehrheit wird aktiviert. Wenn du zustimmst, spielt es keine Rolle, wen du wählst, da das Ergebnis das gleiche sein wird. Israel wird „eine Demokratie“ genannt, obwohl die Mehrheit der Gojim kein Wahlrecht hat, und diejenigen, die wählen dürfen, werden von der Macht ferngehalten , indem man sich auf die „jüdische Mehrheit“ beruft. Die demokratischen Siege der Hamas in Palästina und von Lukaschenko in Weißrussland wurden als illegal angesehen; in Serbien wurden die Wahlen wiederholt, bis sie das erwünschte Ergebnis brachten.

 

–         So kommen wir zu dem Schluss: moderner amerikanischer Liberalismus ist säkularisierter Judaismus für Nicht-Juden und nicht Freiheit von religiösem Druck wie seine Befürworter behaupten.

 

Warum Haben die USA und Großbritannien sich dieser seltsamen Ideologie unterworfen? Eine wahrscheinliche Antwort darauf kann in der britischen Geschichte gefunden werden. Neuste Studien von Dr. Mark Thomas, Universität Los Angeles,  behaupten, dass im 5.-7- Jahrhundert vorchristliche angelsächsische Stämme Britannien eroberten und eine „Apartheids-Gesellschaft“ von 10.000 Invasoren inmitten von 2 Millionen Eingeborenen errichteten. Schließlich überflügelten ihre Geburtenzahlen die der Einheimischen: „Eine anfängliche kleine angelsächsische Invasionselite könnte sich schnell gefestigt haben, indem sie mehr Kinder hatte, die bis zum Erwachsenenalter überlebten, dank ihrer militärischen Kraft und wirtschaftlichen Überlegenheit. Sie hinderten die einheimischen britischen Gene auch daran, in der angelsächsischen Bevölkerung aufzugehen dadurch, dass sie Mischehen beschränkten in einem System der Apartheid, das das Land kulturell und genetisch germanisiert hinterließ. Als Ergebnis hat Britannien daher eine Bevölkerung von weitgehend germanischem genetischen Ursprung, die eine im Prinzip deutsche Sprache spricht“, schreibt Thomas.[16]

 

Somit haben Teile der britischen Bevölkerung ein eingebautes genetisches Gedächtnis einer erfolgreichen Evolutionsstrategie, die mit Apartheid verbunden ist und mit der Anwendung „judäischer“ Prinzipien. Die Juden haben kein Copyright darauf, fies zu sein; und das drollige britische Hantieren mit dem Mythos der  verlorenen Stämme hat mehr mit den Sachsen als mit Israeliten zu tun. Solange Britannien katholisch und christlich war, war diese Tendenz unter Kontrolle; aber dann kam die Reformation und mit ihr der Massenimport judäischer Ideen des Alten Testaments, gefolgt vom Import ihrer talmudischen Auslegung  aus den Niederlanden während der Oranier-Revolution. Der katholische religiöse Maulkorb wurde abgelegt und Einfriedungen überzogen das traditionelle England. In diesem großen Anfall von Privatisierung, teilten, privatisierten und zäunten die Landbesitzer das gemeine Volk ein. Wie ihre judäischen Vorläufer  missachteten sie die Gruppenrechte der einheimischen unterprivilegierten Klassen, der „Gojim“ der Neuen Ordnung. Sie wandten ihre Strategie in Irland, Wales und später in Nordamerika und Australien an und verursachten die Ausrottung von Millionen von Eingeborenen. Viele Briten, Amerikaner und Australier besitzen die Erinnerung der erfolgreichen Strategie; dies macht sie anfällig für philo-judäische Politik und für quasi-judäische Maßstäbe.

 

Sicherlich ereigneten sich Kolonisation und Bildung einer herrschenden Militärkaste nicht nur in Britannien. Es gibt die arische Eroberung in der indischen Tradition oder fränkische Herrschaft in Frankreich. Die Franzosen lösten das Problem durch die Volksrasierklinge des Dr. Guillotin im Großen Terror von 1793, als der Idee von der blaublütigen Aristokratie von den Revolutionären der Mittelklasse lautstark Ausdruck gegeben wurde. Sogar heute noch behaupten polnische Adelige, dass sie von den nichtslawischen Sarmaten abstammen, im Gegensatz zu gewöhnlichen Polen, die Slawen seien. Diese „Sarmaten“-Behauptung  des polnischen Adels  (der die Geringschätzung für einen gewöhnlichen Polen als einem Fremdling nach sich zog) war ein wichtiger Grund, warum Polen die größte jüdische Gemeinde, die jemals auf Erden existiert hat, tolerierte und ernährte.

 

Wo immer die liberale, säkulare, judäische Doktrin die Oberhand gewinnt, erzeugt sie einen enormen Kluft zwischen den oberen und unteren Kasten. Tatsächlich leben in den USA 60 Millionen Amerikaner von 7 Dollar pro Tag, während wenige glückliche Milliarden haben, die sie vielleicht nicht einmal ausgeben können. Dies stellt für die herrschende Minderheit  eine sehr erfolgreiche evolutionäre Strategie dar. Sie ist derartig erfolgreich, dass die beherrschte Mehrheit drastische Maßnahmen wird ergreifen müssen, um ihren Erfolg abzumildern. Aber ihre völlige Auslöschung ist nicht wünschenswert: in ihre Schranken verwiesen, geheilt von ihrem Exklusivitätsanspruch, mit dem Angebot einer kleinen Nische, kann der Liberalismus in jeder solidaristischen Gesellschaft nützlich sein,  wie ein Belüftungsschacht in einem warmen Raum. Wir sollten ihm nur einfach nicht erlauben, uns erfrieren zu lassen.

 

Űbersetzung: Friederike Beck

 

[1] http://www.rebelion.org/petras/english/cultural­_imperialism.htm

[2] O.= Zusammenstellung zweier sich widersprechender Begriffe in einem Kompositum oder einer rhetorischen Figur, Anm. d. Übers.

[3] http://www. Israelshamir.net/English/Red_Easter.htm

[4] http://www.poemhunter.com/aleksandr-aleksandrovich-blok/poet-35200/

[5] http/www.time.com/time/magazine/article/0,9171,895551-3,00.htlm

[6] http/www.orthodoxresearchinstitute.org/artciles/dogmatics/savich_catholicity.htm

[7] mms://207.232.26.152/events/bauer.wma

[8] http://www.lechaim.ru/ARHIV/125/kost.htm

[9] jüdisches osteurop. Gericht aus Karpfen, altem Brot u. Resten, Anm. d. Übers.

[10] Menora oder Menorah= der siebenarmige Leuchter, eines der wichtigsten religiösen Symbole des Judentums, Anm.d.Übers.

[11] Hanukkah oder Chanukka=jüdisches Lichterfest zur Erinnerung an die Wiedereinweihung des zweiten jüdischen Tempels in Jerusalem, Anm. d. Übers.

[12] Kanza oder Kwanzaa=Feiertagswoche, die von einigen schwarzen Amerikanern anstatt oder zusätzlich zu Weihnachten begangen wird. Wurde auf Vorschlag eines amerikanischen Soziologen 1966 eingeführt; Anm. d. Übers.

[13] Anti Defamation League, Anm. d. Übers.

[14] American Civil Liberties Union, Anm.d.Übers.

[15] political correctness, Anm. d. Übers.

[16] http://news.bbc.co.uk/1/hi/sci/tech/5192634.stm

Featured Posts

The Liberation of the Slaves

Donald Trump’s electoral victory unleashed pent-up tectonic energies on the unprecedented scale. The world has been changed, much more than ...

Read More

If They Are Bombed - They Are Daesh

President Putin is a pirate, no less. In his declaration at the UN, he stole President Bush Jr’s copyrighted 2001 ...

Read More

A Syrian Breakthrough

The Russians and their Syrian allies have cut the main supply line of the rebels to the north of Aleppo, ...

Read More

Ryan Rodrick Beiler / Shutterstock.com

Autumn in Palestine

Autumn is beautiful in Palestine: overripe blue-green figs, unpicked pomegranates pecked by birds, heavy grapes turn red. Now is the ...

Read More

Evan El-Amin  /  Shutterstock.com

Les guerres de genre de H. Clinton

Est-ce que les hommes qui votent pour H. Clinton vont finir en enfer ? Je n'en suis pas sûr. Nous savons ...

Read More

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Israel Shamir © 2016 Frontier Theme