Israel Shamir

Ideas that will Derail the descent to Barbarity

Dunkelheit aus dem Westen

Die Kampagne über die „missbrauchenden Priester” ist ein klares Zeichen eines bevorstehenden Krieges. Wenn die Kirche für „missbrauchende Priester“ bezahlt, so sollte vielleicht die Judenheit für „betrügerische Juden“ zahlen?

Die katholische Kirche, die größte apostolische Kirche in den USA, steht unter schwerem Angriff. Die Drehbuchschreiber verbanden Medienanstrengungen mit der legalen Maschinerie, benutzten die amerikanische Besessenheit von Geld und verpassten der Kirche die gleiche Behandlung wie der Tabakindustrie, d.h. verklagen bis zur Bedeutungslosigkeit. Denn für eine Chance, 30 Silberlinge zu erhalten (über eine Million Dollar nach dem augenblicklichen Geldwert), zeigten Hunderte von Amerikanern ihre Kirche an.

 

Dieser Angriff, der gefolgt wurde von der schlecht überdachten Kapitulation der Bischöfe von Los Angeles während der „Missbrauchs-Priester“-Kampagne, ist ein klares Zeichen eines bevorstehenden Krieges. Diese Seifenoper verkaufte sich in den US-Medien vor der Irak-Invasion gut. Tatsächlich begann sie, während Sharon 2002 Bethlehem belagerte und Palästina zerstörte. Damals erinnerten sich Hunderte von Männern und Frauen in den Vierzigern ganz plötzlich dran, dass sie vor ungefähr zwanzig Jahren missbraucht worden waren. Das schwoll 2003 während der fortschreitenden Irakinvasion zu einem hysterischen Schrei an, und nun spielt er wieder den Vorboten neuer Feindseligkeiten. Immer, wenn die Mächte der Dunkelheit einen neuen Angriff auf die Menschheit planen, so benutzen sie ihre beträchtliche Artillerie, um die potentiellen Widerstandskräfte zum Schweigen zu bringen, und beginnen mit ihrem erklärten Feind, der Kirche. Das war auch die Praxis des Dritten Reichs: Bevor man den Krieg begann, fingen sie mitihrer Kampagne über „Priester als Sexfreunde“ an, um die Kirche zum Schweigen zu bringen. Nun ist das Vierte Reich an der Reihe: die Kirche war gegen den Krieg im Irak; die Kirche war standfest in ihrer Verteidigung Palästinas; die Kirche ist sicherlich gegen den bevorstehenden Angriff gegen den Iran; also muss sie in eine Verteidigungsposition gedrängt werden. Dieselben Leute, die die US-Medien kontrollieren, rufen zum Krieg gegen den Iran auf und stecken gleichzeitig hinter der Kampagne gegen die Kirche.

 

Unsere Feinde und die Feinde der Kirche heckten mithilfe ihrer Kontrolle der Medien das Phantom von „missbrauchenden Priestern“ aus und hatten Erfolg dabei, den Bischof von LA zu überzeugen, einem „abschließenden Vergleichsabkommen“ auf den Leim zu gehen. Sehr bald schon werden die Bischöfe entdecken, dass nichts abschließend ist, wenn man sich ihren Wünschen unterwirft. Kapitulation führt zu nichts. Sie sollten von den Deutschen lernen, die zustimmten, alle jüdischen Forderungen mit 1 Milliarde Dollar abzufinden (wie es vom jüdischen Chefunterhändler Nahum Goldmann in seinem Buch „Das jüdische Paradox“, New York,, Grosset & Dunlap, beschrieben wird, schließlich zahlten sie 60 Milliarden, um herauszufinden , dass sie immer noch 180 Milliarden schulden, und jetzt gibt es eine neue Klage, um den Kindern der Leidtragenden der Kriegszeit volle Erstattung ihrer Seelenklempner-Sitzungen zu verschaffen. Falls es einen Trottel gibt, der damit einverstanden ist zu zahlen, wird er von diesen Herren nicht mehr in Ruhe gelassen werden.

 

Die eigentliche Begründung der Forderung ist, gelinde gesagt, falsch. Falls ein Mann einen Jungen im Priesteramt missbraucht hat, so ist es immer noch sein Verbrechen, und er sollte dafür die Verantwortung übernehmen – falls und wenn das Verbrechen vor einem Strafgericht zweifelsfrei erwiesen werden konnte. Genauso ist, wenn ein Mann einen Jungen während des Militärdienstes missbraucht oder während er bei der Feuerwehr arbeitet, die Verantwortung seine und nicht die der Armee oder der Feuerverhütungsbrigade. Die Bischöfe haben kein Recht solch einem Gerichtsverfahren zuzustimmen, die Kirche sollte sich eher auflösen als zustimmen. Die Bischöfe sind nicht die Kirche, genauso wenig wie der Klerus: Die Kirche ist der mystische Leib aller Gläubigen, die Braut Christi, und sie ist nicht Gegenstand irgendwelcher Verfahren für Missetaten von einzelnen Gläubigen. Die Kirche ist immer im Recht, obwohl ihre Bischöfe, Priester oder Laien als Individuen irren können.

 

Bei genauerer Betrachtung könnte dieses Modell sich als nützlich erweisen. Wenn man die Katholische Kirche verklagen kann, so sollte man sicherlich auch ihren traditionellen Wettbewerber, die Juden, verklagen können. Wenn die Kirche für „missbrauchende Priester“ bezahlt, sollte die Judenheit vielleicht für „betrügende Juden“ bezahlen? Eine Gesamtliste der Forderungen von Menschen, die von jüdischen Finanzierern, Immobilienpromotern, Bankiers und Versicherungsagenten betrogen wurden, würde sich auf Billionen belaufen. Ein Enron-Fall (ein klar umrissener Fall von jüdischer Betrügerei) wäre schon ausreichend, um die Fangprämie für „missbrauchende Priester“ aufzuwiegen. Lasst sie die Judenheit am selben Gerichtshof verklagen, wo die Kirche verklagt wird; es gibt genügend Besitztümer, die man von den jüdischen Organisationen beschlagnahmen kann. Vielleicht würde ihnen dann weniger Geld bleiben, um es für die Bestechung von Politikern auszuschütten und Palästinenser zu ermorden.

 

Ein kleiner Vogel erzählte mir, dass die Juden niemals einverstanden wären, eine kollektive Verantwortung zu akzeptieren. Sie sind dazu bereit als Sammelbewegung zu handeln, um einsammeln zu können, aber nicht um zu bezahlen. Und solange sie nicht damit einverstanden sind, kollektive Verantwortung zu übernehmen, sollte das die Kirche auch nicht tun. Falls der Papst in Rom noch Macht über seine Bischöfe in LA ausübt, sollte er sie in den Ruhestand versetzen, das Abkommen für nichtig erklären, erklären, dass die Kirche niemals für die Missetat irgendeines Individuums verantwortlich gemacht werden kann und jeden exkommunizieren und mit Kirchenbann belegen, der sich an diesem Zirkus beteiligt. Gier sollte nicht ermutigt werden: Egal, ob sie ursprünglich im Recht oder Unrecht waren, so ist der Versuch der Antragsteller, die Kirche um des eigenen Geldgewinns willen zu zerstören, vollkommen falsch.

 

Die seltsame Sitte des verstorbenen Papstes Johannes Paul II — für historische Sünden um Vergebung zu bitten – war mitverantwortlich für das Verursachen eines derartigen Vorfalls: Er war nicht dazu befugt, um solche Vergebung zu bitten, denn das würde bedeuten, dass jeder Katholik, sogar ein fünfjähriges brasilianisches Mädchen, der Misshandlung der Feinde der Kirche vor ungefähr fünfhundert Jahren schuldig wäre. Die Kirche sollte mächtig froh sein, wenn sie nicht für die Schäden, die in all diesen Fällen vorliegen, verklagt wird, für die ihr offizielles Oberhaupt um Vergebung gebeten hat, einschließlich der Kreuzzüge, der Plünderung von Konstantinopel und der Verleumdungsfälle.

 

Neue Forderungen werden sicherlich angemeldet werden. Das gehört zur menschlichen Natur: Zeige einem Mann einen Weg, wie er eine Million bekommen kann, indem er sagt, er sei von einem Priester gestreichelt worden, und Horden werden mit ihren Forderungen Schlange stehen. Einige werden ungeschminkte Lügner und Betrüger sein. Der Name Lori Haigh kommt dabei ins Gedächtnis. Die Dame sammelte 2002 1,2 Millionen Dollar Missbrauchszahlung von den katholischen Erzdiözesen von Los Angeles und Orange County ein, indem sie behauptete, dass sie vor mehr als 20 Jahren von einem Kirchenmann missbraucht worden sei, während sie für Musikproben hin- und zurückgefahren wurde. Anschließend versuchte sie bei mehreren anderen Gelegenheiten das Missbrauchsopfer zu spielen, bis sie von der Polizei als Lügnerin und Betrügerin gestoppt wurde.

 

Andere werden eine falsche Erinnerung benutzen, um etwas hochzuspielen. Die so genannte falsche Erinnerung ist ein sehr reales Phänomen: Ich habe bemerkt, dass ich mich an Ereignisse „erinnere“, deren Zeuge ich nie gewesen bin, da sie mir dermaßen oft erzählt wurden. Es erfordert eine ziemliche Anstrengung, um seine wahre Erinnerung wiederzuerlangen und die falsche abzulehnen. Jeder Jerusalemer wird Ihnen von den Schrecken der Belagerung der Stadt 1948 erzählen, aber die Zeitungen jener Zeit bezeugen, dass es überhaupt keine Belagerung gab, wie ein israelischer Historiker, Dr. Uri Milstein, kürzlich nachwies.

 

Sexgerichtsverfahren schaffen eine Menge Anspruchssteller. Vor einigen Jahren war ein sephardischer Jude, General Itzik Mordechai, kurz davor, die „Krone“ des israelischen Ministerpräsidenten zu empfangen. Die herrschende aschkenasische Elite schätzte diese Idee jedoch nicht. Sie fanden ein Mädchen, das behauptete, sie sei von dem Lustgeneral vergewaltigt worden. Nachdem diese Behauptung veröffentlicht worden war, traten Dutzende von Frauen mit ähnlichen Behauptungen auf. Die Behauptungen führten zu nichts, aber es gab nun genügend Schmutz, um Mordechais Regierungschancen darunter zu begraben. Derselbe Trick wurde gegen den sephardischen Präsidenten Moshe Katzav angewandt, und er funktionierte: Die erste Anspruchsstellerin versagte, aber die Polizei konnte unter den Dutzenden, die kamen, um Behauptungen aufzustellen, ein paar positive Beweise finden. In den USA schwellen die Wellen der Möchtegern-Antragssteller zu Tsunami-Höhen an, wo Hunderte und Tausende kommen und behaupten, dass sie missbraucht wurden – durchschnittlich vor 20 Jahren, in einigen Fällen gar vor 40 Jahren.

 

Diese späten Anspruchssteller tun mir nicht leid. Warum haben sie 20 Jahre lang gewartet? Wenn ein Junge oder ein Mädchen angegriffen wird, kann er oder es schreien und zur Polizei oder den Eltern laufen. Wenn sie das nicht taten, vergiss es einfach. Betrachte es als plumpe Übertretung, als unangenehme Erfahrung, das Ergebnis eines Missverständnisses. Wirf dir selbst Unentschiedenheit vor. Führ dein Leben fort. Verbinde dich mit der Menschheit: Jeder von uns, sogar deine Mama und dein Papa, haben ungewollte Küsse oder eine unerwünschte Umarmung ertragen. Die Gesetze sollten vernünftig sein, — das Zulassen von 20 Jahre alten Behauptungen für solche Vorfälle ist nicht vernünftig. Nur eine sofortige Beschwerde sollte als gültig angesehen werden und man sollte nicht mehr als 24 Stunden als Frist für einige extreme Fälle zulassen.

 

Wenn ein Verbrechen geschehen ist, muss der Verbrecher bestraft werden, der Anzeigenerstatter sollte jedoch nicht von seiner Verbrechensmeldung profitieren können. Das ist eine notwendige Regel der Justiz. Ansonsten kehren wir wieder zu den Zeiten zurück, wo ein Ankläger ein Drittel des Eigentums eines Angeklagten beanspruchen konnte. Ein ehrliches Missbrauchsopfer sollte der Versuchung widerstehen, die ihm vom Rechtssystem der USA angeboten wird, welches das Verklagen auf riesige Geldsummen ermutigt, und seine Lottogewinne der Kirche zurückgeben. Es sind ohnehin nur die Anwälte, die Dershowitze, die gewinnen. Von den Milliarden, die von jüdischen Anwälten im Namen von Holocaust-Überlebenden eingesammelt wurden, erreichte kaum ein Tropfen tatsächliche Ex-Häftlinge, der Rest verblieb einfach in den Geldtruhen der Anwälte.

 

Teure Entschädigungsverfahren sind unmoralisch und kontraproduktiv. Eine Frau, die für die Verbrennung durch heißen Kaffee bei McDonalds eine Million einsammelte, ein Mann, der eine Million für zu viel Rauchen einsammelte, das ist einfach nur Aufstachelung zum Prozessieren. Die Anwaltsgebühren sollten auf den Umfang der Gehälter von arbeitenden Menschen beschnitten werden, damit sie die Justiz nicht in ein Roulettespiel verwandeln können. Die Amerikaner sollten in Erwägung ziehen, ihr Rechtssystem umzugestalten, da es eine Justiztravestie ist: US-Richter haben jede Klage von gequälten Palästinensern zurückgewiesen, aber sie haben israelische und amerikanische Juden mit Milliarden an palästinensischen und iranischen Geldern belohnt.

 

Im Rest der Welt lebt man gut ohne diese enormen Entschädigungsprozesse. Geld ist nur Geld und diese Art Jagd auf Dollars ist extrem unattraktiv. Freud sah Geld als das psychologische Äquivalent von Scheiße an. Babys zeigen ihre Fäkalien mit demselben Stolz, wie Erwachsene ihre Goldringelchen blitzen lassen. Ein arabisches Buch aus dem siebten Jahrhundert berichtet von einem Scheißwettbewerb zwischen zwei Stämmen, bei dem der Gewinner derjenige ist, der den größten Haufen produziert. Das ist wahrscheinlich ein besserer und gesünderer Weg des Wettstreits, als derjenige, der von Forbes vorgeschlagen wird.

 

 

II

 

Die Amerikaner vereinfachen das Thema Sex mit Minderjährigen zu sehr, wenn sie es als etwas Monströses darstellen. Das ist es nicht. Sind Sie entsetzt über Romeo und Julia? Als guter amerikanischer Bürger, sollten sie das sein; Julia war 14 und daher würde Romeo heute in den Vereinigten Staaten als „Pädophiler“ angeklagt und eingesperrt werden zusammen mit seinem Komplizen, dem guten Bruder Lorenzo. Bruder Lorenzo würde sicherlich als „missbrauchender Priester“ angesehen werden und ein Dershowitz würde eine Million von der Diözese Verona für seine Sünde einsammeln, das Stelldichein der Liebenden eingefädelt zu haben. Aber es waren nicht nur Liebende aus Verona: Edgar Allan Poe heiratete ein vierzehnjähriges Mädchen; und wenn die gegenwärtigen Gesetze schon in Kraft gewesen wären, würde der amerikanische Poet im Gefängnis das „Nevermore“ seines Rabens nie mehr vernehmen. Der Prophet Mohammed heiratete die 9 Jahre alte Aischa, aber Jakob, der biblische Patriarch übertraf ihn und heiratete Rachel, die sieben Jahre alt war. In der modernen Welt würden Jakob und Mohammed gejagt, ausgeliefert und ins Gefängnis geworfen werden. Es ist möglich, dass es sogar besser platzierten Personen vor unserer höchst erleuchteten Justiz nicht gut gehen würde: Die Mutter unseres Erlösers war bei der Verkündigung erst 14 Jahre alt…

 

Reife Frauen, die bereit waren, ihre Erfahrung mit Jungen zu teilen, waren immer sehr geschätzt. Im griechischen Klassiker Daphnis und Chloe finden zwei junge Schäfer die Liebe (sie würden in den USA ins Gefängnis geworfen), aber davor lehrt eine erfahrene und reife Lady Lycaenion den jungen Daphnis, wie er sich seiner Freundin zuwenden muss — zur beiderseitigen Zufriedenheit. Heutzutage wurde in England eine 26 Jahre alte Lehrerin angeklagt, weil sie Sex mit ihrem 15-jährigen Schüler hatte. Sogar der Staatsanwalt gab zu, dass es „die Phantasie aller Schuljungen ist, diese Art von Aufmerksamkeit von einem jungen attraktiven Mitglied des Lehrerkollegiums zu erhalten“, aber drängte nichtsdestotrotz auf Verurteilung. In den USA wurde Pamela Rogers zu vielen Jahren Gefängnis verurteilt, weil sie Sex mit einem Jungen, so groß wie Sie und ich, hatte, der bei der Handlung volle 13 Jahre alt war — das Alter, in dem mein Urgroßvater erfolgreich verheiratet wurde. Wenn Frau Rogers den Jungen missbraucht und erniedrigt hätte, könnte sie eine erfolgreiche Karriere in der Schule haben. Wer weiß, sie könnte sogar Staatssekretärin werden…

 

Ein Mann, der ein Kind verstümmelt oder tötet, geht ins Gefängnis, sitzt seine Zeit ab und geht als freier Mann wieder heraus. Ein Mann, der Sex mit einem 14-jährigen Mädchen hatte, sitzt seine Strafe ab und wird dann auf eine Liste von Sexstraftätern gesetzt; sein Name und seine Adresse werden allen Internetnutzern zugänglich gemacht. In Großbritannien und den Vereinigten Staaten, diesen neoliberalen transatlantischen Zwillingen, ermöglicht ein Spezialdienst es Ihnen, jeden Sextäter in ihrer Nachbarschaft ausfindig zu machen. In diesen superliberalen Ländern ist der Staat ein „spinxender Tom“, der das Erstreben von Glück nur an der Aktienbörse erlaubt.

 

Die Amerikaner und die Briten erfanden das dumme Konzept der „Vergewaltigung dem Gesetz nach“, als ob der Staatsanwalt es besser wüsste als die Jungen und Mädchen, was sie wollen. Die großen französischen Denker Sartre und Derrida, Foucault und de Beauvoir, riefen 1977 dazu auf, diese juristische Erfindung völlig abzuschaffen. Die weisen Spanier legten das Zustimmungsalter auf 13 Jahre fest, während die noch klügeren Moslems überhaupt keine solche Altersbeschränkung für Heirat haben und gleichzeitig außereheliche Beziehungen missbilligen. Die genauso weisen Juden wurden durch den Talmud geleitet, der das zulässige Heiratsalter für Mädchen auf „drei Jahre und einen Tag“ festlegt (obwohl das sicherere Alter von neun Jahren bevorzugt wurde) und Homosexualität gleichzeitig streng verboten war.

 

In der Tat sind fast alle Fälle von angeblichem Missbrauch homosexueller Natur; die angeblichen Opfer sollten die Organisationen für Schwulenrechte verklagen, statt die Kirche. Aber der Kirche ist nicht gestattet, diese Worte auch nur zu äußern. Sie kann nicht „Päderastie“ sagen, sie soll vorgeben, dass dies „Pädophilie“ sei. Sie kann einen homosexuellen Priester nicht seines Amtes entheben, da sie wegen ihrer „Homophobie“ angegriffen werden würde. In den USA ist die starke Verteidigung der Homosexualität in ihr offizielles Dogma eingebaut. Das Tabu, „weniger begeistert von Homosexuellen“ zu sein (Homophobie), steht wohl gleich neben dem Tabu, „weniger begeistert von Juden zu sein“ (Antisemitismus). Diese beiden Tabus sind so gut in den USA eingegraben, dass sogar ihre Erwähnung ein Tabu geworden ist, und es wurden zwei Sekundärvergehen kreiert, „Rassismus“, ein Ausfluss des Antisemitismus und „Pädophilie“, ein Ausfluss der Homophobie.

 

In Israel finden wir, es gibt keinen besseren Weg, unsere Verbundenheit mit der amerikanischen Demokratie und dem amerikanischen Liberalismus zu zeigen, als den Mann zu entmännlichen und die Frau zu entweiblichen. In unserem kleineren jüdischen Staat, in Israel, haben sich die Dinge seit den Machotagen des Sechstagekriegs geändert, als die Homosexualität verbannt wurde, der einäugige Verteidigungsminister Dayan jede weibliche Wehrdienstpflichtige vögelte und die israelische Armee drei arabische Armeen in einer Woche verhaute. Jetzt sind schwule Tendenzen kein Hindernis mehr, Minister werden für das Küssen eines Mädchens verklagt, und die Armee wird von ein paar bärtigen Libanesen verprügelt. Früher dienten israelische Mädchen in der Armee als nicht kämpfende Truppe. Ihr Hauptjob war, flott und fröhlich auszusehen und die Jungen so zu ermutigen, gut zu kämpfen. Jetzt jedoch folgen sie dem Beispiel von Judith und Jael, setzen Helme auf, leisten Kampfeinsätze und sehen wie die ostdeutschen Schwimmerinnen unter anabolen Steroiden aus.

 

Nachdem sie ihren Dienst abgeleistete haben, tragen sie Skalps von Palästinensern an ihrem Gürtel (anstelle ihrer Vorhäute, wie es Samsons Gepflogenheit war) und sind als eine neue feminine Sorte von Sabra.[1] Ungeeignet für eine normale Partnerschaft; und sie enden in der wachsenden lesbischen Kolonie in Tel Aviv. Während männliche Homosexuelle oft sanftmütig sind, haben die weiblichen einen Drang nach Führerschaft, und sie leiten die Mehrheit der schwulen Organisationen. Tsippi Livni, die Außenministerin und Ex-Geheimdienstagentin, hat angeblich einen lesbischen Hintergrund, und so gab sie Millionen von Dollar an Schwulenorganisationen, die von ihren patriotischen Schwestern geleitet werden. Die traditionellerweise über-unabhängigen jüdischen Frauen, wurden dies noch umso mehr, seit sie nun in Kampfeinheiten dienen, genauso viel wie Männer verdienen und vor einem flirtenden Blick von der immer wachsamen Polizei geschützt werden. Sie entwickelten Hoden und wurden wie Männer aber gingen sogar noch weiter, da sie von Filmen ermutigt wurden, die entschiedene befehlende Frauen und erbärmliche, gehorsame, nichtsnutzige und bewundernde Männer zeigen.

 

Die Männer kapierten die Botschaft. Wenn Mädchen genauso hart wie Jungen sind, aber mehr Forderungen stellen und mit höherer Wahrscheinlichkeit anzeigen – wer braucht sie da noch? Einige Statistiken behaupten, 20 Prozent von Tel Aviv sei homosexuell, andere zitieren noch höhere Zahlen. Schwule und Lesben haben volle Rechte: Sie adoptieren Kinder, ihre „Heirat“ wird anerkannt, wenn sie im Ausland vollzogen wurde, sie erben, sie werden positiv diskriminiert und als Angestellte und Mieter begünstigt, denn sie haben mehr Einkommen zur Verfügung und werden nicht schwanger. Sie sind ziemlich patriotisch: Ein führender schwuler Poet von Tel Aviv rief Israel dazu auf, Gaza und Beirut auszulöschen und arabische Schädel zu brechen. Sie bestehen auf ihrem Recht, in der Besatzungsarmee zu dienen. Sie ziehen einen besonderen Vorteil aus der Besetzung: billige, junge, arabische Körper. Gut betuchte Schwule ziehen mit einem Jungen zusammen, der der Blockade und den Entbehrungen der Flüchtlingslager entkommen ist, und die Behörden dulden tatsächlich diesen Bruch der Apartheid, obwohl eine grenzüberschreitende Verbindung bei Männern und Frauen nicht geduldet wird.

 

Ein ähnlicher Vorgang vollzieht sich im größeren jüdischen Staat, den USA. Mädchen werden zum Militärdienst gedrängt und werden so hart wie Nägel; und als Ergebnis daraus wenden sich mehr und mehr Männer anderen Männern zu, natürlicherweise jüngeren Männern oder Jungen. Priester sind da wahrscheinlich keine Ausnahme. Letztendlich liegt die Schuld nicht bei der Kirche, sondern bei der feministischen und lesbischen Bewegung, die den Militärdienst von Frauen unterstützt; und bei den Medien, die diese Haltung fördern. Von einem erwachsenen Mann ausgehende sexuelle Gewalt gegen einen kleinen Jungen oder ein Mädchen, ist eine abscheuliche kriminelle Handlung, sogar wenn keine Gewalt angewendet wird, obwohl man sich dessen bewusst sein sollte, dass dies eher eine Frage der Kultur ist, als ein unabänderlich richtiges Urteil.

 

 

III

 

Wir können den Mühen der Kirche gegenüber nicht gleichgültig bleiben, da sie das Potential hat, die USA von dem räuberischen neo-judäischen Staat, der sie heute sind, in einen friedliebenden christlichen zu verwandeln. Ihre Bischöfe gingen zu weit, indem sie versuchten, ihren Feind zufrieden zu stellen, aber sie haben jetzt herausgefunden, dass dieser Weg ins Verderben führt. Nächstes Mal sollten sie mutiger sein, wenn es überhaupt ein nächstes Mal gibt. Wir sollten sie gegen diese Angriffe verteidigen, sei es in den Fällen der „missbrauchenden Priester“ oder in den Anspielungen betreffend den verstorbenen Papst Pius und das Deutsche Reich. Nur die Unschuldigen und Leichtgläubigen werden versuchen, über die harten Fakten hinter dem Setup nachzugrübeln, denn es gibt keine relevanten. Dies ist alles Medienrummel, wie Philip Jenkins, Episkopatsprofessor für Geschichte und religiöse Studien an der Penn State Universität in seinem Buch „Pedophiles and Priests“ bewies, und der Name von Papst Pius wurde zum wiederholten Male entlastet.

 

Die letztere Anschuldigung ist ein Spiegelbild oder eine Parodie der Anklage Kaiphas’, genauso wie die Holocaust-Religion eine Parodie des christlichen Glaubens ist. Im christlichen Dogma gab Kaiphas Christus zur Kreuzigung in die Hände der Römer, und dies bedeutete die inhärente Feindschaft der judäischen Führerschaft und Priesterschaft gegen Christus. Im Holocaust-Dogma übergab Papst Pius die Juden an die Deutschen und bestätigte so die ewige Feindschaft der Holocaustianer gegenüber der Kirche. Es spielt keine Rolle, dass diese Anschuldigungen auf der Tatsachenebene bereits viele Male widerlegt worden sind. Unser hartnäckiger Feind gibt niemals auf, erkennt seine Niederlage nie an und akzeptiert nie Tatsachen, außer, sie sind ihm nützlich.

 

Wer ist der Feind? Einige Menschen verweisen auf die Israel-Lobby und ihre große Kontrolle über die Medien. In dem berühmten Traktat wurden sie die Weisen von Zion genannt. Andere nennen sie die Illuminaten. Ich nannte sie die Herren des Diskurses, die Betreiber der integrierten Maschine der öffentlichen Desinformation und Indoktrination, vom Wall Street Journal bis zuWikipedia. Tausende von Fernsehsendern, Zeitungen, Magazinen, Büchern, Filmen und Ideen werden von ihrer unsichtbaren Hand zusammengeführt und geleitet, während das freie Denken nur noch in den äußersten Winkeln des Internets überlebt. Die fürchterliche AIPAC[2] ist nur die sichtbare Spitze des Eisbergs, unter dem sich Meile um Meile festen Eises befindet: Medienbarone, Chefherausgeber, ihre Experten, kurz, die Herren des Diskurses. Ihr Machtstützpunkt liegt in den Medien, in ihrer Fähigkeit, eine falsche Darstellung der Realität zu erschaffen und Menschen irre zu führen. Kürzlich beschrieb John Pilger das als „Die Unsichtbare Regierung“.

 

Als die Herren des Diskurses gegen den Kommunismus kämpften, hatten sie eine Reihe von gefälschten „Fakten“, die sie nie müde wurden aufzupolieren. Sie spielten mit verblüffenden Zahlen: Die Kommunisten töteten dreißig, nein, fünfzig, nein, sechzig Millionen, obwohl die frei zugänglichen demographischen Statistiken der Sowjetunion dies so wundersam erscheinen lassen, wie die Speisung der Fünftausend mit fünf Brotlaiben. Sie erfanden sowjetischen Antisemitismus, obwohl die sowjetische Regierung und die Geheimdienste immer eine Menge Juden in hohen Positionen hatten. Sie erfanden den sowjetischen Totalitarismus, obwohl das Sowjetvolk seine Regierung freiwillig unterstützte. Anstelle des heiligen Grals hatten sie Raul Wallenberg, der angeblich wundersamerweise überlebt hatte und in einem weit entfernten Gefängnis festgehalten worden war. Keine Untersuchung würde sie je dazu bringen, ihre Erfindungen als das anzuerkennen, was sie waren, nämlich Lügen.

 

Jetzt wollen sie den Iran zerstören und Russland verkrüppeln, da diese Länder Gott nicht vergessen haben. Sie kämpfen gegen die Kirche, gegen jede Kirche, sei es Kommunismus oder Islam oder orthodoxer Judaismus oder ihr traditioneller Feind, die Apostolische Kirche, denn jede Kirche verteidigt ihre Herde gegen ihre Raubzüge und widersteht ihrem dunklen Drang nach Vorherrschaft. Die Kirche bekräftigt das Primat des Geistes und der gottähnlichen Natur des Menschen; das ist diesen Herren ein Gräuel. Auf einer tieferen Ebene ist die Kirche ihr Hauptgegner, denn sie sind eine konkurrierende Kirche, die Kirche der Finsternis, und sie wollen keinen Konkurrenten dulden.

 

So dominant sie auch sind, allmächtig sind sie nicht. Wir sollten keine Angst vor ihnen haben. In ihren Beschwörungen liegt keine Magie. Sie haben keine göttlichen Kräfte hinter sich. Sie sind Hochstapler. Sie beuten die alten Menschheitsmythen aus und vergessen dabei, dass nichts ohne Gott geht. Diese Herren sind Zwillinge der Zionisten; die Zionisten beschlossen, Israels Rückkehr ins Gelobte Land in die Wege zu leiten, wie es ihren Vätern versprochen worden war. Die Rückkehr sollte jedoch von Gott ins Werk gesetzt werden; wenn Menschen versuchen, Gottes Arbeit zu tun, sind sie notwendigerweise Rebellen. Diese Möchtegern-Demiurgen erschufen die höllischen Regime, die von ihren Sicherheitsdiensten regiert werden und zerstörten das liebliche Land Palästina. Das Ergebnis war so erbärmlich, dass der zionistische Prinz Avrum Burg seinen Landsleuten kürzlich dazu riet, einen ausländischen Pass zu erwerben und zu emigrieren.

 

Die Herren des Diskurses versuchen ein pseudo-judäisches Universum im planetarischen Maßstab zu kreieren. Ihre Vision wurde von den Autoren der Protokolle in grotesker Form dargestellt, aber die Realität, die sie erschufen, ist so erfolglos, wie die, die ihre Brüder in Palästina errichteten. Die gleiche Herrschaft der Sicherheitsdienste, dasselbe Schüren von Angst, derselbe ideologische Schraubstock, dieselbe Zerstörung der Natur, dieselbe Verarmung des Geistes, dieselbe Entwurzelung, dieselbe Diskriminierung, dieselben endlosen Kriege, — alles ziemlich weit von den prophetischen Versprechungen entfernt, die sie versuchten nachzubilden.

 

Als Rebellen gegen Gott werden sie eine Niederlage erleiden. Da sie Scharlatane sind, werden sie scheitern. Ihr Fall steht bevor Aber es wird nicht geschehen ohne unsere harte Arbeit, ohne dass unsere Auffassung weit verbreitet und allgemein verstanden wird. Wir sollten sie vollständig zurückweisen, so vollständig, wie wir durch unser Glaubensbekenntnis dazu aufgerufen werden.

 

 

IV

 

Die Kirche ist das mächtigste Werkzeug für den Frieden. Die Kirche könnte uns noch zum Frieden hinführen – wenn wir sie lautstark?? unterstützen würden. Mit massiver Unterstützung von Menschen, die sich um die Kirche herum zusammenschließen, würden die Kriege im Mittleren Osten Geschichte werden. Die Amerikaner sollten sich ein Beispiel nehmen und ostwärts schauen. Während die größte apostolische Kirche Amerikas wegen Geldes ausgeblutet wird, gibt es im Osten eine große Erhebung des Geistes. Nach 80 Jahren materialistischer Diktatur wandten sich in der Türkei die Menschen Gott zu und wählten eine Partei des Glaubens. Dasselbe geschieht in Palästina, im Lande des Herrn, wo Hamas die Wahlen gewann. Überall im Osten, von Kairo bis Moskau, verwirft der Osten die pragmatischen kalten Fesseln gottloser Regime und wendet sich Gott zu.

 

Die Amerikaner sollten dieser Strömung nacheifern. Die Kirche — die Katholische und ihre Orthodoxe Schwester — ist der Islam des Westens, und das ist als Kompliment gedacht. Es gibt durchaus einen Platz für das Aufkommen einer katholischen Hamas in den USA, die die Spielregeln ändert und den laizistischen Zwillingen der Demokraten und Republikanern die Herrschaft wegnimmt. Wenn der Islam dabei Erfolg hatte, seinen Platz des Respekts und des Ruhmes in der jüngsten und gewaltsam antireligiösen Gesellschaft von Atatürk wieder zu gewinnen, wenn die Orthodoxie es in Lenins Land schaffte, dann kann die Christliche Kirche dasselbe in den USA erreichen, indem sie sich den Menschen zur Seite stellt, und das Volk kann seinen Feind schlagen, indem es sich an die Seite der Kirche stellt.

 

Die Angelegenheit der missbrauchenden Priester kann die Katholische Kirche in den Vereinigten Staaten als eine unabhängige Kraft überhaupt beseitigen: Bereits fünf Diözesen haben ihren Bankrott erklärt. Aber die Kirche kann immer noch darüber hinweg kommen: Sie kann sich all ihres Eigentums entledigen und es an die örtlichen Gemeinden übergeben, sie kann die Kollaborateure absetzen und überleben – arm, hager und kämpfend, wie sie es in den Tagen der Apostel tat. Sie sollte sich nicht geschlagen geben, sondern sich der Herausforderung stellen. Sie kann als die große positive moralische Kraft Amerika zu Frieden und Wohlstand führen, sie kann von der Bush-Regierung verlangen, dass sich Amerika jetzt aus dem Irak zurückzieht. Wenn die Kirche im Kampf für den Frieden aktiver würde, zöge sie mehr Menschen an. Eine neue unabhängige und autokephale[3] Kirche von Amerika könnte doch noch aus der Amerikanischen Apostolischen Kirche, der Orthodoxen und der Katholischen Kirche entspringen und ihr Licht würde die Finsternis der Apostasie[4] bezwingen.

 

Aber leider können das einige unserer Freunde nicht verstehen und schließen sich dem Angriff auf die Kirche an. Es ist so, als ob ein Soldat der Infanterie sich auf seinem Panzer dem Angriff des Feindes anschlösse, nur deshalb, weil er Tankwagen hasst.

 

Das Flagschiff der pro-palästinensischen Medien ist Counterpunch. Das ist eine der größten freundlichen Sites, und sie veröffentlichen wirklich viele von unseren Freunden verfasste Artikel. Aber in Counterpunch  kann man kein gutes Wort über die Kirche sagen, und ganz sicher kann man Christus nicht erwähnen. Eine Google-Suche nach „Kirche“ auf ihrer Website zeigt, dass sie so harsch mit der Kirche umgehen, wie die Jerusalem Post. (Siehe zum Beispielwww.counterpunch.org/sexabuse.html, www.counterpunch.org/jensen09282006.htlm,www.counterpunch.org/smith03093004.html etc.)

 

Kürzlich veröffentlichten sie ein Papier von einem Badruddin Khan, der nicht aufhörte, unverfrorene Lügen zu wiederholen: „Diese uralten Taktiken wurden vor kaum einem Jahrhundert noch von Christen gegen Juden angewendet. Die Katholische Kirche gab Rundschreiben heraus, die die Juden verdammte, weil sie das Blut christlicher Kinder für Passahfestriten gebraucht hätten. Alle Juden (gleichgültig, ob säkulare, konvertierte oder in Mischehen verheiratete) wurden als finster gekennzeichnet und identifiziert und Apartheid als gerechtfertigt angesehen. Dieser Zustand der Apartheid erlaubte erst die Einführung des organisierten Bösen des Holocausts.

 

Das ist eine Lüge und falsche Anschuldigung, die man nur in den billigsten zionistischen Lehrbüchern findet. Tatsache ist, dass die jüdischen Konvertiten von der Kirche stets gut aufgenommen wurden, einige von ihnen stiegen innerhalb ihrer Ränge auf. Die Liste wäre zu lang, angefangen beim Heiligen Paulus und dem Heiligen Petrus bis zum Heiligen Joannes vom Kreuz, der Heiligen Therese von Avila und den führenden Bischöfen der französischen Kirche und anderswo. In der Tat verdammte die Kirche solche Juden, die das Blut christlicher Kinder für Passahfestriten oder für irgendeinen anderen Zweck gebrauchten; hätte Badruddin Khan es lieber, wenn sie diese unorthodoxen Praktiken geschätzt hätte? Und schließlich, der Bezug zum Holocaust ist absurd. Hitlers Regime war so gewalttätig antikatholisch wie nur irgendeins. Tatsächlich führten sie als erste eine Kampagne gegen „missbrauchende Priester“ durch, die heute von den amerikanischen Medien nachgeäfft wird. Ich habe keinen Zweifel, dass Counterpunchsich niemals trauen würde, ähnliche beleidigende Lügen über die Juden zu veröffentlichen, aber es ist heutzutage wohlfeil, die Kirche anzugreifen.

 

Unsere guten Mitstreiter Bill und Kathy Christison gingen und protestierten vor einer katholischen Kirche, wegen Prof. Finkelsteins abgelehnter Anstellung, wie sie es in Counterpunch darlegten. Ich fragte sie, warum sie nicht losgingen, vor einer jüdischen Einrichtung zu demonstrieren, sei es eine Synagoge oder die B’nai B’rith Loge oder die ADL. Sie antworteten: „Sie haben ganz recht, wenn Sie sagen, dass es in den USA möglich ist, gegen alles zu sein, nur nicht antijüdisch oder antiisraelisch. Die Israel-Lobby ist derart mächtig und besitzt dermaßen viel politische Macht, dass kein Politiker und kein Kommentator sich traut, Israel zu kritisieren, ohne Angst zu haben, dass man ihn als antisemitisch brandmarken und vom Mainstream-Diskurs ausschließen werde. Nach dem Holocaust (an den uns die Lobby andauernd erinnert), wollten nur wenige Menschen riskieren, als antijüdisch angesehen zu werden, und daher ist das eine machtvolle Waffe, und sie wird immer machtvoller, je mehr Zeit vergeht.“

 

Vor einer katholischen Kirche zu demonstrieren, ist wie unter einem Laternenpfahl nach einer verlorenen Münze zu suchen, die man in Wirklichkeit im Dunkeln verloren hat. Vor den jüdischen Einrichtungen ist es dunkel, aber wir sollten uns in die Dunkelheit wagen, um Licht zu bringen. Das ist die Methode unserer Organisation Deir Yassin Remebered, die regelmäßig vor Synagogen demonstriert. Vor Kathedralen sollten wir zur Unterstützung der Kirche demonstrieren, nicht gegen sie.

 

Die Katholische Kirche ist eine der größten Champions in Palästina. Sie hat einen palästinensischen Patriarchen, und sie verteidigen Palästina wirklich. Alle etablierten Kirchen unterstützen Palästina. Die apostolischen Kirchen haben die führende Rolle, und die katholische Kirche führt sie oft alle an. Während der Belagerung Bethlehems durch die Juden 2002, leitete die katholische Kirche die Aktionen, und ich nahm an ihnen teil (lesen Siehttp://www.israelshamir.net/English/Convoy.htm). Ich bin kein Katholik, ich gehöre eigentlich ihrer konkurrierenden einheimischen Schwester, der Orthodoxen Kirche des Heiligen Landes an, aber in mancher Hinsicht unterstützt die Katholische Kirche Palästina sogar noch mehr als unsere eigene Kirche.

 

Bill und Kathy waren anderer Meinung: „Die Katholische Kirche hat sicherlich für die Palästinenser einige gute Dinge getan, aber nicht früh genug. Wo ist die Kirche gewesen, als Israel die Christen, einschließlich der Katholiken, in Palästina unterdrückte? Haben wir irgendeinen Protest von diesem Papst wegen der Einmauerung und Zerstörung Bethlehems vernommen oder vom letzten Papst, als Israel die Geburtskirche während der erneuten Invasion der Westbank belagerte? Wo war die Kirche, als Israel 1948 in zahlreichen christlichen palästinensischen Dörfern ethnische Säuberungen durchführte? Und überhaupt, wo war die Kirche, als Israel Anhänger eines anderen Glaubens, die Muslime, 60 Jahre lang unterdrückte, islamische heilige Stätten entweihte und muslimische Menschen tötete und unter ihnen ethnische Säuberungen durchführte — aus dem einzigen Grunde, dass sie keine Juden waren?“

 

Ich erwiderte: Die Katholische Kirche, tut, soviel sie kann, aber sie kann zweihundert Jahre nach Voltaire nicht viel tun. Ihr fragt: „Wo ist die Kirche gewesen, während Israel Christen, einschließlich Katholiken, in Palästina unterdrückt?“ Vergebt mir, aber das erinnert mich an die jüdische Standardrede „Wo ist die Kirche während des Holocausts gewesen?“ Stalin war realistischer, als er bemerkte, dass der Papst nicht allzu viele Divisionen habe. Tatsächlich protestierte die Kirche gegen jedes israelische Verbrechen. Die Kirche könnte mehr tun, wenn sie nicht permanent von der jüdischen Lobby angegriffen würde – und von wohlmeinenden Menschen, die nicht begreifen, dass sie so diese Verteidigung Palästinas unterminieren.

 

Einstmals führte die Kirche die Kreuzzüge an, um das Heilige Land zu befreien, jetzt kann sie den Kreuzzug für den Frieden aus demselben Grund anführen.

 

Übersetzung: Friederike Beck

 

[1] Sabra = Slangausdruck für in Israel geborene, einheimische Juden, eigentlich ein Kaktus.

[2] American Israel Public Affairs Commitee

[3] griech.=selbstbestimmt, in den Orthodoxie eine unabhängige, autonome Kirche.

[4] Förmlicher Austritt aus der Kirche oder Übertritt zu einem anderen Bekenntnis. Vollständige und freiwillige Aufgabe des christl. Glaubens.

Featured Posts
Ryan Rodrick Beiler / Shutterstock.com

Autumn in Palestine

Autumn is beautiful in Palestine: overripe blue-green figs, unpicked pomegranates pecked by birds, heavy grapes turn red. Now is the ...

Read More

Evan El-Amin  /  Shutterstock.com

Les guerres de genre de H. Clinton

Est-ce que les hommes qui votent pour H. Clinton vont finir en enfer ? Je n'en suis pas sûr. Nous savons ...

Read More

If They Are Bombed - They Are Daesh

President Putin is a pirate, no less. In his declaration at the UN, he stole President Bush Jr’s copyrighted 2001 ...

Read More

The Liberation of the Slaves

Donald Trump’s electoral victory unleashed pent-up tectonic energies on the unprecedented scale. The world has been changed, much more than ...

Read More

A Syrian Breakthrough

The Russians and their Syrian allies have cut the main supply line of the rebels to the north of Aleppo, ...

Read More

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Israel Shamir © 2016 Frontier Theme