Israel Shamir

The Fighting Optimist

PARADISE NOW

Oder: Geständnisse eines Geheimagenten

 

(Eine Anerkennung an Hany Abu-Assad und seinen Film(i))

 Von Israel Shamir

[Dieses Befragungsprotokoll von General Dan Ayalon durch das Versöhnungskomitee (Vorsitzender: Mustafa Nashashibi, stellvertretender Vorsitzender: Yossi Atzmon, Sekretärin: Svetlana Kuznetsova), trägt das Datum 12.Juni 2015, einige Jahre nachdem Israel und Palästina in einem Staat vereinigt wurden, dem Königreich Kanaan. Dieses Geständnis des letzten Chefs des jüdischen Staatssicherheitsapparats wurde jedoch als so sensibel eingestuft, dass seine Veröffentlichung bis zu unserem jetzigen Jahr 2035 herausgezögert wurde.]

VORSITZENDER: Erzählen Sie uns über die Selbstmordanschläge der 1990er und 2000er Jahre. Warum konnten Sie diese Aktionen nicht verhindern?

AYALON: Ich möchte Sie daran erinnern, dass gemäß dem Aussöhnungsgesetz nichts, was ich sage, gegen mich verwendet werden kann. Ich möchte dieses Gebäude gerne als freier Mann verlassen.

SEKRETÄRIN: Ja, wir alle wissen dies. Sprechen sie frei heraus.

AYALON: Die Selbstmordanschläge passierten nicht wegen unserer Nachlässigkeit oder Ohnmacht. Ganz im Gegenteil, sie waren unsere größte Leistung.

SEKRETÄRIN: Was meinen Sie mit Leistung? Hunderte von unschuldigen Israelis starben!

AYALON: Erinnern Sie sich an den Beginn der 1990er? Nach Rabins Wahlsieg wurden das Westjordanland und Gaza von Israel abgetrennt; Kontrollpunkte wurden errichtet und man verbot den palästinensischen Arbeitern, zu kommen und in israelischen Städten zu arbeiten. Ihre Plätze wurden von Zehntausenden von Gastarbeitern eingenommen, die wir aus Thailand und China holten. Palästinensische Arbeiter konnten nach ihrer Rückkehr auch bei sich zu Hause keinen Arbeitsplatz mehr finden, ihre Ländereien waren von Siedlern oder vom Militär weggenommen worden. Von ihrem Land vertrieben, eingeschlossen in ihren eigenen Dörfern und Städten, waren die Palästinenser zum Widerstand gezwungen. Wir konnten den palästinensischen Widerstand nicht vollständig stoppen. Das war unsere erste Annahme. Wir mussten irgendwo nachgeben, mussten ihren Widerstand in irgendeine schmackhafte Form bringen. Dies war Annahme Nummer zwei. Die dritte war unser Wunsch, unseren Hauptvorteil zu behalten, ihr relativer Mangel an militärischer Erfahrung.

Es braucht Zeit, um einen Soldaten auszubilden; mindesten ein halbes Jahr nur für Anfänger. Ein Kämpfer, der bereits einige Kämpfe überlebt hat, ist gleich viel wert wie zehn frische. Ein Kämpfer wird durch Erfahrung mit der Zeit kühner und vorsichtiger. Wir hatten Angst, dass sich im Verlaufe des Widerstandes eine gut trainierte Guerillaarmee bilden, und unsere Macht über Palästina bedrohen würde.

VORSITZENDER: Was für ein Quatsch! 1993 kam Arafat nach Ramallah und Gaza zurück mit Tausenden von kampferprobten Kämpfern, die im Libanon und Jordanien gekämpft hatten.

AYALON: Arafats Kämpfer hatten ihre Gehälter bekommen und wollten nicht kämpfen. Sie wollten regieren, was immer man sie regieren ließ. Sie mussten jedoch erst noch in Palästina einiges dazulernen, da das Land sich seit 1967 sehr verändert hatte und seit damals waren die sehr wenig mit dem Land in Verbindung gewesen. Daher waren wir wegen Arafats Armee nicht beunruhigt. Die Leute jedoch, deretwegen wir uns Sorgen machten, waren die Jugendlichen der ersten Intifada. Sie waren wagemutig, tapfer, kannten sich im Lande aus und sie hatten keine Angst vor uns. Wir konnten ihre Arme brechen, wie Rabin befohlen hatte, aber wir konnten ihren Geist nicht brechen.

Einmal, während einer Brainstorm-Sitzung in meinem Büro – das war 1993 – sagte Motti, der Chef der Psy-Op Abteilung:

-Wir können ihre Angriffe nicht stoppen, aber wir können jeden Angreifer töten.

-Wie können wir das schaffen?

-Wir können ein Virus zur Selbstzerstörung kreieren und die Jugend damit infizieren.

-Was meinem Sie mit einem Virus?

-Ein System-Virus, wie das, was die Computer attackiert. Wir haben die größte macht in der Welt, unsere Kontrolle über die Medien. Mittels dieser werden wir diejenigen, die sterben, glorifizieren, nicht diejenigen, die weiterkämpfen. Was ich meine ist folgendes: Lasst uns ihre Selbstmordattentate bewerben, sagte er.

Dieser Vorschlag erschien mir sinnlos, und das sagte ich auch. Die „Selbstmordattentate“, die wir damals kannten, wurden normalerweise mit sprengstoffbeladenen Autos im Libanon durchgeführt. Meistens wusste der Fahrer nicht, was er herumfuhr; ansonsten hatte er normalerweise eine gute Chance, zu fliehen. Unsere zwei Helden von 1948 fuhren einen mit Sprengstoff beladenen Lastwagen bis zur Stadthalle von Jaffa; sie waren bereit, mit den Feinden zu sterben aber der Zeitverzögerungsmechanismus der Uhr funktionierte – 30 Araber wurden getötet, während die Helden davonkamen. Ein guter Selbstmordanschlag richtete sich normalerweise gegen ein sehr wichtiges Objekt, etwas, für das es wert war, zu sterben, wie die Basis der US-Marines 1983. In diesem Fall starb der Selbstmordfahrer aber riss 250 Marines mit in den Tod und verursachte den Abzug der amerikanischen Truppen aus dem Libanon.

-Nein, sagte Motti. – Ich meine nicht Autos. Mit einem Auto könnte der Terrorist fliehen. Wir sollten sie ermutigen Sprengstoff an ihrem Körper festzumachen.

Ich war überhaupt nicht überzeugt. Wo sollte man solch dämliche Selbstmörder finden? Kein Araber kommt an ein wertvolles Ziel in Israel heran. Er hat keine Chance eine Militärbasis zu betreten, ein Ministerium, ein Haus eines wichtigen Mannes. Daher muss es ein Ziel von niedriger Qualität sein und ein Kämpfer von hoher Qualität wird dafür sterben. Kaum ein vorteilhafter Handel für den Widerstand! Aber Motti hatte einen Plan.

-Um sie in eine Falle zu locken, sollten wir ihnen etwas Erfolg gönnen, einen Pluspunkt. Nachher, wenn wir sie am Haken haben, wird ihr Erfolg schwinden aber wir werden unsere Ziel erreichen: Die besten und die nobelsten und tapfersten Palästinenser werden sterben.

Er holte sein Tagebuch heraus und begann, das Schema zu zeichnen. Seine Idee war die folgende: Mit Hilfe unserer Agenten innerhalb des Widerstands, würden die Kämpfer geschickt werden, Busse in die Luft zu sprengen. Wir würden von ihren Plänen wissen und ihnen helfen, durch Kontrollpunkte durchzukommen. Zu gleichen Zeit würden unsere Verbindungen in den Medien unsere Unfähigkeit übertreiben, mit dieser Bedrohung fertig zu werden. Sie würde als die „Geheimwaffe der Araber“ beschrieben werden. Ein guter Modedesigner aus Tel Aviv wird einen sexy Shaheed-Gürtel kreieren. Alle Zeitungen und Fernsehstationen würden über die Märtyrer berichten. Man würde ihnen jede Menge Berichterstattung widmen und junge Nachahmer anziehen, während für uns wirklich gefährliche Heldentaten totgeschwiegen würden.

VORSITZENDER: Warum entschieden sie erst 1993 diese Technik anzuwenden und nicht schon davor?

AYALON: Es gab zwei Gründe, jedoch wurde nur einer offen diskutiert. Zu dieser Zeit machte eine islamische Untergrundbewegung ihren ersten Schritt, einen bewaffneten Widerstand aufzustellen; der Bewegung fehlten erfahrene Kader aber sie war begierig, sich ins Spiel zu bringen. Sie waren bereit, sich mehr Mühe zu geben und die Idee, ohne langes Training Ergebnisse zu erzielen, gefiel ihnen. Auch zogen sie mehr spirituell orientierte junge Männer und Frauen an, die bereit waren, ihr Leben zu opfern.

STELLVERTRETENDER VORSITZENDER: Und was war der zweite, versteckte Grund?

AYALON: Nun, niemand von uns mochte Yitzak Rabin leiden, die linke Arbeiterpartei oder die Verträge von Oslo. Wir dachten, wenn unser Plan zur gleichen Zeit die israelische Linke aus der Bahn werfen und die Likud an die Macht bringen würde, das keine schlechte Sache wäre. Und so passierte es!

SEKRETÄRIN: Hatten Sie kein Herz? Wie konnten Sie unseren Feinden erlauben, unschuldige Busbenutzer zu ermorden?

AYALON: Meine Herren, wir konnten die Wut der Palästinenser nicht in den Sand leiten. Jemand musste umkommen aber wir erlaubten uns den Luxus, zu entscheiden, welche Art von Morden grünes Licht erhalten würde. Falls wir ihnen nicht erlaubt hätten, den Pöbel geringer Qualität umzubringen, der Busse benutzt, hätten sie bei spezifischen und schmerzhaften Zielen zugeschlagen. Denken sie an Rehavam Zeevi, den Minister. Er wurde in einem Hotel in Jerusalem erschossen, und sein Mörder entkam. Das war schmerzhaft: Heute ermorden sie Gandhi (Zeevis Spitzname), morgen den Premierminister!

STELLVERTRETENDER VORSITZENDER: Oder sogar Sie.

AYALON: Genau, sogar mich! Sie konnten auf bestimmte Ziele losgehen und unser Leben kompliziert machen. Diese Ziele konnten ausländischen Kreisen gerechtfertigt erscheinen oder sogar den Israelis. Wir deckten einen Plan auf, die Bauunternehmer zu ermorden, die die Mauer bauten. Die Namen der Unternehmer waren wohlbekannt und wir konnten sie nicht alle schützen. Zwei oder drei erfolgreiche Schläge und wir hätten keine Bauunternehmer mehr, die bereit waren, die Mauer zu bauen. Sie konnten auch auf Leute zielen, die bekannt für ihre Grausamkeit waren. Zum Beispiel veröffentlichte eine israelische Zeitung ein Interview mit „Captain George“, einem Shabak-Offizier, der den gefangenen Libanesen Dirani vergewaltigt hatte. Die Zeitung gab genug Hinweise, den Mann zu finden und es gab eine palästinensische Gruppe, die versuchte, „das Biest“, wie die Zeitung ihn nannte, ausfindig zu machen. Eine andere Gruppe plante den SiedlerAvri Ran anzugreifen, der die Kleinbauern von Yanoun terrorisierte. Sie konnten eine Seite aus unserem Buch nehmen und prominente Unterstützer Israels umbringen. Herausgeber, Journalisten, Politiker in den USA und Europa. Das würde unsere Unterstützungsbasis schnell abschrecken wie unsere Ermordung von Lord Moyne 1944, aber adam karov etzel atzmo, sagt der Talmud: Ein Mann sorgt sich als erstes um seine eigene Haut. Deshalb gaben wird den Busbombern grünes Licht. Erst als das Muster etabliert war, als jedes palästinensische Kind vom Ruhm der Selbstmordattentäter träumte, blockten wir die Busse ab. Danach hatten die Selbstmordattentäter nur noch sehr wenig Erfolg. Märkte, Plätze, die von Aussteigern aufgesucht wurden, Schnellimbissbuden. Euer Durchschnitts-Selbstmordattentäter tötete 1,4 Israelis, aber selbst diese 1,4 waren gewöhnlich arm, Rentner oder andere Leute ohne Bedeutung.

STELLVERTRETENDER VORSITZENDER: Wie können sie solche Dinge über Ihre jüdischen Landsleute sagen!

AYALON: In meiner Jugend traf ich Yitzak Sade, den Haganah-Kommandanten, den Helden von 1948. Ich fragte ihn über die M/S Patria, ein Flüchtlingsboot, das er uns seine Männer im Hafen von Haifa versenkten und dabei 250 Juden ermordeten. Hatte er keine Gewissensbisse? Er sagte mir: Manchmal muss man Juden opfern, damit das jüdische Volk auf immer lebt.

Aber wir versuchten, Juden zu verschonen. Zum Beispiel war eine von unseren gut geplanten Operationen gegen die Russen gerichtet. Sie war sehr erfolgreich: Die Opfer waren hauptsächlich nichtjüdische russische Immigranten, die in einer Disko an der Küste dabei waren, den Sabbat zu entweihen; diese Explosion half jedoch die russische Gemeinde enger an uns zu binden. Vor diesem Ereignis hatten sie wenig Solidarität mit Israel verspürt. Darüber hinaus organisierten wir es noch, dass der deutsche Aussenminister Joschka Fischer sich in einem Hotel und einem Raum aufhielt, von dem aus man Blick auf die Disko hatte. Das war nicht einfach: Kein höherer Offizieller war jemals in diesem Hotel gewesen – ziemlich weit weg vom Zentrum von Tel Aviv. Aber unsere Leute überzeugten ihn, dass es neuer und bequemer sei. Er blieb und wurde praktisch selbst Zeuge der Explosion und wurde der jüdischen Sache ergeben.

VORSITZENDER: Wie konnten Sie den Attentäter zu diesem speziellen Ort lenken?

AYALON: In diesem Fall war der Attentäter auf unserer Gehaltsliste und er hatte keine Ahnung, dass sein Koffer Sprengstoffe enthielt. Er wurde von einem unserer Agenten zu dem Ort hingebracht, und er sollte den Koffer dem Manager der Disko übergeben. In anderen Fällen dirigierten unsere Agenten in der Widerstandsbewegung die Attentäter. Auf jeden Fall verstanden die Attentäter die israelische Gesellschaft nicht: Ein junger, vielversprechender Student aus Nablus  tötete sich so auf dem Carmel Markt von Tel Aviv. Er dachte, dass in Tel Aviv genauso wie in Nablus, jeder zu den Marktständen geht. Tatsächlich tötete er nur zwei Ruheständler und einen chinesischen Gastarbeiter indem er sein Leben wegwarf. Trotzdem war es auch nicht eine 100prozentig narrensichere Operation – einige Bomben gingen los, wo wir es nicht wollten, aber die Attentäter würden nicht mehr zuschlagen können. Sie würden immer sterben – und das war der beste Teil des Plans.

Denken sie nur einmal, was sie sonst hätten tun können! Erinnern Sie sich an den Alleingang-Heckenschützen von Wadi Haramiyeh, der 10 von unseren Soldaten erschoss? Sein Hauptvorteil war, das er alleine handelte, daher konnte uns keiner unserer Agenten vorwarnen. Er versuchte nicht zu sterben – er versuchte zu töten. Wenn es mehr solcher Kämpfer gäbe, würde unsere Herrschaft zusammenbrechen!

SEKRETÄRIN: Aber die Selbstmorde gab es nicht nur in Palästina, sondern auch im Irak und anderswo! Würden Sie das auch als Ihre Leistung hinstellen?

AYALON: Nein, aber das ist der beste Teil überhaupt. Nachdem wir das Muster etabliert hatten, ahmten die Leute es nach. Tatsächlich ahmen die Leute immer jede gut beworbene Tat nach. Da wir in jene Jahren einen starken Einfluss auf die Massenmedien der Welt hatten (besaßen sie auch zum Großteil), konnten wir PR machen für alles, was wir wollten. Hätten wir dem Scharfschützen von Wadi Haramiyeh volle Berichterstattung zukommen lassen, hätten am nächsten Tag Hunderte von Jugendlichen versucht, seine Tat zu wiederholen. Deshalb haben wir seinen Namen gelöscht. Über Selbstmordattentate jedoch wurde immer in voller Breite berichtet. Witzigerweise wurde unsere Erfindung zu einem islamischen Markenzeichen, obwohl vor 1993 nie ein Muslim etwas damit zu tun hatte. Um diese Tatsache zu verschleiern, vernebelten unsere Leute in den Medien und unsere Experten in den Akademien diese Angelegenheit, indem sie auf häretische Assassinen verwiesen und auf libanesische Autobomber, obwohl diese Terroristen die Möglichkeit hatten, zu entkommen und zu überleben. Auch griffen sie große und bedeutsame Ziele an. Wir erfanden die einzige todsichere Methode, um die Besten der palästinensischen und muslimischen Jugend zu töten – zu einem kleinen Preis, indem wir sie mit unserem mediengesteuerten Virus der Selbstzerstörung infizierten.

VORSITZENDER: Die Kommission wird sich zur Diskussion zurückziehen. Bitte warten Sie hier. (einige Minuten später).

Wir danken Ihnen, General, für Ihre Offenheit. Sie schätzen es, dass so viele gute junge Männer und Frauen, die beste Jugend Palästinas, auf diese schreckliche und vollkommen sinnlose Art starben. Die Entdeckung, dass es Ihr Trick war, würde das Leben ihrer stolzen Eltern ruinieren. Darüber hinaus haben Sie keine Beweise für Ihre Version der Ereignisse vorgelegt: Es könnte ein Spiel ihrer Einbildungskraft sein. Es ist für alle besser, die toten Helden ungestört ruhen zu lassen. In Übereinstimmung mit Artikel 12b des Aussöhnungsgesetzes erkläre ich hiermit die Angelegenheit als geschlossen und für die Öffentlichkeit versiegelt auf 50 Jahre hinaus.

(i) http://www.imdb.com/title/tt0445620/ [Paradise Now, a film by Hany Abu Assad about suicide bombers]

Featured Posts
Evan El-Amin  /  Shutterstock.com

Les guerres de genre de H. Clinton

Est-ce que les hommes qui votent pour H. Clinton vont finir en enfer ? Je n'en suis pas sûr. Nous savons ...

Read More

If They Are Bombed - They Are Daesh

President Putin is a pirate, no less. In his declaration at the UN, he stole President Bush Jr’s copyrighted 2001 ...

Read More

A Syrian Breakthrough

The Russians and their Syrian allies have cut the main supply line of the rebels to the north of Aleppo, ...

Read More

Ryan Rodrick Beiler / Shutterstock.com

Autumn in Palestine

Autumn is beautiful in Palestine: overripe blue-green figs, unpicked pomegranates pecked by birds, heavy grapes turn red. Now is the ...

Read More

The Liberation of the Slaves

Donald Trump’s electoral victory unleashed pent-up tectonic energies on the unprecedented scale. The world has been changed, much more than ...

Read More

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Israel Shamir © 2016 Frontier Theme