Israel Shamir

Ideas that will Derail the descent to Barbarity

Von wahren und falschen Freunden

Nach zwei Wochen hat sich der Krieg bequem im Mittleren Osten niedergelassen gleich einer alten Tante auf regelmäßigem Besuch bei ihren Neffen. Er kam, um eine Weile zu bleiben und nachdem der erste Schock über den Kampf um den Libanon vorüber ist, klärt sich das Bild. Als erstes die Nachricht: Trotz der gewaltigen erdrückenden Macht des israelischen Ansturms, trotz seiner beispiellosen Bösartigkeit und Brutalität, haben die standhaften Krieger Scheich Hassan Nasrallahs ihren Boden gehalten. Der von den Strategen Tel Avivs geplante Blitzkrieg kommt in den niedrigen Hügeln von Maroun Ras in Stocken und ist in den Straßen von Bint Jbail zunichte gemacht worden. Wenn 1982 während der vorangegangenen israelischen Invasion die jüdischen Panzer den Litani Fluss in nur 48 Stunden überquerten, so kann man ihr Vorrücken nun in einzelnen Metern bemessen.

Eine alte aber furchterregende Waffe, die von den Russen in den Tagen ihres schicksalhaften Kampfes gegen die Deutschen geschmiedet und der ein Mädchenname -Katjuscha- gegeben wurde, ärgert weiterhin das immer-ach-so-sichere israelische Hinterland bis nach Haifa hin. Israelische „Apache“-Kampfhubschrauber, „Saar“-Kriegsschiffe der Marine, sogar Israels beste „Merkaba“-Panzer trafen mit präzisen Raketen zusammen. Der frustrierte Eindringling bedeckte libanesische Straßen und Dörfer mit Hunderten von verkohlten Körpern libanesischer Kinder; jedoch bemerkenswert wenige Hisbollah-Kämpfer wurden getötet oder gefangen genommen. Sie führen eine Geheimwaffe: Die Hisbollah ist die aller erste arabische Vereinigung, die die Juden nicht infiltrieren konnten. Der israelische Geheimdienst wusste nicht, welche Waffen sie besaßen und welche Pläne sie vorbereitet hatten. Hisbollah Kämpfer taten den Juden keinen Gefallen und begingen nicht Selbstmord „Allah ist groß“ rufend: sie kämpfen, schlagen den Feind und zerstören den Doppelmythos von Israels Unverwundbarkeit und arabischer Ohnmacht.

Die Bedeutung ihre Standhaltens kann nicht hoch genug eingeschätzt werden: Falls der Libanon mit wenig Widerstand überrannt würde, würden israelische Panzer nach Damaskus weiterrollen und israelischen Jets Richtung Teheran aufsteigen. Dies ist der Wunsch amerikanischer Neocons (oder sollten sie Neo-Cohns geschrieben werden?). William Kristol spricht Klartext: „Weil daher Syrien und Iran Feinde Israels sind, sind sie auch Feinde der Vereinigten Staaten. Wir könnten in Erwägung ziehen, diesen Akt iranischer Aggression mit einem Militärschlag gegen Irans Nuklearanlagen zu kontern. Warum warten? Denkt irgendjemand, ein nuklearer Iran könne noch im Zaum gehalten werden? Michael Ledeen bringt die Rhetorik des Kalten Krieges wieder zurück: „Den Mullahs kann man nicht entkommen. Entweder muss man sie schlagen oder sich ihrer schrecklichen Vision unterwerfen.“ Larry Kudlow siegessicher: „Die USA und Israel werden ungefähr 35 Minuten brauchen, um die gesamte iranische Marine und Luftwaffe auszuschalten…Jetzt ist der Moment, um den syrischen Diktator, Baby Assad, wirklich unter Druck zu setzen.“ Die Neocons haben einen guten Grund, um jetzt zum Krieg zu drängen: Ihre Stellungen in der US-Administration sind seit kurzem schwächer geworden und die ersten Anzeichen einer Goi-Rebellion haben sich in einer offenkundigen Kritik der jüdischen Lobby materialisiert. Ein „guter Krieg“ würde ihr die volle Macht in Washington zurückbringen.

Der israelischen Angriff auf Damaskus und Teheran kann noch stattfinden, jeder Tag jedoch, den die Libanesen aushalten, verringert die Chancen auf einen regionalen Krieg. Das unangenehme Wort „Niederlage“ wird im israelischen Fernsehen laut: „Steckengeblieben im Libanon“ ist der alte Albtraum der Israelis, die diese Erfahrung schon einmal gemacht hatten und deren Wiederholung nicht schätzen. Eine „Niederlage im Libanon“ wäre eine eher begrenzte Niederlage: Es wird den Sieger nicht nach Haifa führen aber es wird den Israelis etwas Bescheidenheit lehren. Deswegen wünscht in diesem Krieg ein wahrer Freund Israels seiner Armee eine gehörige Niederlage im Südlibanon, eine Niederlage, die die Jungs nach Hause bringen und die Generäle eine gute Zeit lang davon abhalten wird, neue Abenteuer zu suchen. Ein falscher Freund Israels wünscht einen israelischen Sieg, einen Sieg, der nach Teheran führen wird, zu Atomkrieg, zu massiver Zerstörung und Tod. Während die falschen Freunde, die organisierten US-Juden, marschierten, um das Libanon-Abenteuer zu unterstützen, marschierten die wahren Freunde, Israelis, in den Strassen von Tel Aviv, um die Kriegsverbrechen ihrer Führer anzuklagen.

Als Israeli kann ich nicht frohlocken, wenn Haifa beschossen und Tel Aviv bedroht wird. Es gibt zu viele Unschuldige, die nicht zwischen ihrer rechten und linken Hand unterscheiden können; und auch viel Rindvieh. Ich kann es jedoch auch nicht verdammen, da diese bittere Medizin helfen kann, wo sanft gesprochene Predigten versagt haben. Die Raketen der Hisbollah könnten doch die israelischen Gemüter ernüchtern und ihre Süchtigkeit nach militärischer Macht brechen. Ähnlich hätte ein guter Deutscher für die Niederlage seiner Landsleute in Holland 1940 gebetet, weil eine solche Schlappe sie vor der Tragödie von 1945 bewahrt haben würde.

Die Deutschen waren zu stark für ihr eigenes Wohl. Diese übermäßige Stärke führte sie ins Desaster. Das gleiche Schicksal ist jetzt Israel vorbereitet. Übertriebene Stärke ist genauso wenig gut wie ein Mangel an ihr. Stärke berauscht und zerstört. „Die Starken sind nie absolut stark, noch die Schwachen absolut schwach. Diejenigen, die vom Schicksal Stärke als Darlehen erhalten haben, rechnen zu stark darauf und werden zerstört. Stärke ist genauso gnadenlos zu dem Mann, der sie besitzt (oder denkt, dass er sie besäße) wie zu ihren Opfern. Die letzteren zerquetscht sie, den ersteren berauscht sie“, schrieb Simone Weil, die französischen Philosophin, mit Bezug auf den Trojanischen Krieg.

Dieser Krieg veranschaulicht gut: Ein kleineres Geplänkel wurde in eine große Schlacht gewendet und in massive Zerstörung von Natur und Städten aufgrund übermäßiger militärischer Stärke Israels. Kleine Grenzzwischenfälle passieren überall in der Welt, aber sie führen nicht zu solchen Exzessen. Wenn Israel weiser wäre, würde es die vorhersagbare Antwort auf seine Brutalität gegen Gaza kennen. Wenn Israel schwächer wäre, würde es eine angemessene militärische Antwort geben. Aber es ist zu dumm und zu stark für sein eigenes Wohl.

Die Juden wiederholen unaufhörlich ihre alten Irrtümer. Im Jahr 66 n. Chr., fast vor 2000 Jahren, begingen die Juden eine große Tat: Sie schlugen die XII. Legion von Cestius Gallus. Es war genauso unglaublich wie der Sechs-Tage-Krieg, da römische Legionen keine leichte Beute waren. Die Juden ließen sich durch dieser Heldentat ziemlich großspurig dazu verleiten, zu glauben, Gott werde für sie kämpfen. Gott hatte jedoch andere Pläne, und im Jahr 70 n. Chr. waren Jerusalem und sein Tempel bereits zerstört. Jetzt sind die Juden wieder berauscht durch ihre militärische Kühnheit, durch den Gehorsam der USA und Europas, durch ihre Kontrolle über die Massenmedien. Ihre Arroganz und Brutalität sind dabei, sie in die Katastrophe zu führen, weil nach dieser Vergewaltigung von Gaza und der Vergewaltigung des Libanons sogar der toleranteste Mann des Mittleren Ostens zu dem gleichen Schluss kommen wird wie die Römer vor 2000 Jahren: Es kann keinen Frieden im Lande geben, solange der jüdische Staat existiert. Nach der Erfahrung mit der Neocon-Herrschaft, werden die Amerikaner zu dem gleichen Schluss kommen.

Ein anderer Fehler, den die Juden wiederholen, ist der des Misshandelns der einheimischen Bevölkerung. Nach dem hasmonäischen Sieg über die Seleukiden, dem Sieg, der in der Bibel im Buch Makkabäer beschrieben ist, übernahmen sie die Macht in Palästina. Ihre erste Handlung war Vertreibung der einheimischen Bevölkerung von Caesarea und ihre Wiederbevölkerung durch Juden. Selbst damals gab es ein Nakba. Damals hatten die Einheimischen von Palästina noch keine Kraftwerke, daher mussten sich die Juden mit der Zerstörung ihrer Tempel zufrieden geben. Um das „Licht der Völker“ werden zu können, mussten die Juden die Völker erst in völlige Dunkelheit werfen, und genau das taten sie. Hundert Jahre absoluter jüdischer Herrschaft (168-68 v. Chr.) war die schrecklichste Zeit für das Land und der römische General Pompeius der Große wurde als Befreier aufgenommen als er die Juden unterwarf und ihre Macht auf Jerusalem und ein paar andere Gegenden beschränkte.

„Die ist kein Krieg, sondern eine Anti-Terroristen-Kampagne; Israel kämpft gegen die Terroristen der Hisbollah“, sagen die jüdischen Medien. Hunderte von ausgebrannten Gebäuden, zerstörten Brücken und Kraftwerken, erschlagenen Frauen und Kindern und im Tiefflug angegriffenen Flüchtlingen weisen diesen ältesten PR-Trick zurück. Napoleon behauptete, er bekämpfe die Mamelucken, nicht die Hohe Pforte, das Reich sandte jedoch seine Truppen nach Palästina hinunter und er musste fliehen, nachdem er seine Soldaten im Stich gelassen hatte. Adolf Hitler behauptete, er bekämpfe „Kommunisten“, nicht Russland, aber die Russen sammelten sich um Stalin und durchkreuzten seinen Trick. George Bush behauptet, er kämpfe gegen Saddam Hussein, nicht gegen Irak, und Tausende von toten amerikanischen Soldaten widerlegten die Lüge. Nun haben die Libanesen diese Taktik zurückgewiesen, indem sie sagen: Dies ist ein jüdischer Krieg gegen den Libanon. Ein totaler Krieg gegen seine Bürger; sein Motto wurde von dem israelischen Generalissimo Halutz geprägt: „Für jede Rakete werden wir zehn Hochhäuser in Beirut zerstören“. Und die Libanesen verstanden; sie schluckten nicht den jüdischen Köder, die Hisbollah zu verdammen. Sie fühlen, dass die Hisbollah sie repräsentiert, ein integraler Bestandteil des Libanon ist. Die libanesische Armee sollte sich auf die Seite der Hisbollah stellen – das würde die Pläne des Angreifers völlig aus dem Gleis werfen.

Die Juden haben sogar Ashrafieh bombardiert, die wohlhabende kristianische Vorstadt von Beirut, die die Bewegung für den Abzug der syrischen Armee aus dem Libanon anführte. „Haram, ya Ashrafieh“, sorry for you. Deine Torheit wurde nur zu bald bestraft. Schwach und ungehobelt wie sie waren, hätten die Syrer eure Himmel vor den schwarzen Geiern aus dem Süden beschützt. Ihr seid wie ein Lamm, das euren widerlichen alten Hirten zurückgewiesen hat und dann ganz schnell von einem Wolf das Fell über die Ohren gezogen bekam. Der Traum eines unabhängigen Libanon war nur eine Illusion, produziert von den Herren der Träume. Das Konzept der Unabhängigkeit funktioniert nicht: Der Libanon wäre besser dran als integraler und autonomer Bestandteil Syriens: Syrien wäre besser dran in einer Union mit dem Irak, Jordanien, Palästina. Das osmanische Reich hätte in ein Commonwealth des Ostens transformiert werden müssen, statt zerstört zu werden, denn; vereinigt halten wir Stand, getrennt fallen wir.

Frankreich trägt schwere Verantwortung für die Zerstörung des Libanon. Es war Frankreich, das die Syrer aus dem Libanon herausdrängte. Die USA, dieser offensichtliche Feind der Araber, wäre alleine nicht dazu in der Lage gewesen ohne die Unterstützung von Paris. Durch das Beseitigen des syrischen Beschützers kam Frankreich in moralischen Zugzwang, Beirut zu verteidigen. „Ihr seid für immer verantwortlich für die, die ihr gezähmt habt“, sagt der Fuchs zum Kleinen Prinzen in der Geschichte Saint-Exupérys, und Frankreich zähmte den Libanon. Der traurige und rassistische Anblick der Evakuierung ausländischer Staatsangehöriger, sollte durch einen anderen ersetzt werden: Der Landung französischer Kampftruppen, nicht als UNO oder NATO Friedenstruppen, sondern ausdrücklich als Verteidiger des Libanon. Sie kennen sich da aus: 1860, als die Drusen Amok liefen, landeten französische Soldaten und stellten den Frieden wieder her, indem sie den Aggressor zurückwarfen. Sie können diese Tat wiederholen; Wenn die Franzosen Schulter an Schulter mit den Libanesen gegen den jüdischen Eindringling kämpfen würden, brächte dies dem Mittleren Osten und Frankreich Frieden.

Einige arabische Länder haben ihre brüderliche Pflicht verraten. Ägypten, Saudi Arabien und Jordanien verurteilten – nicht den jüdischen Aggressor, sondern den, der Widerstand leistet, die Hisbollah. Die Golf-Staaten taten nichts, um den Libanon zu retten. Sie sollten sich ihres Verrates schämen. In der Tat könnten sie ihr erfolgreiches Öl-Embargo von 1974 wiederholen und Europa zwingen, den verrückt gewordenen zionistischen Pitbull zurückzupfeifen. Der mutige und standhafte Widerstand der Hisbollah ist ein Symbol der Ehre für die Kämpfer und ein Symbol der Scham für andere arabische Führer. Sie sollten sich daran erinnern, dass diejenigen, die Palästina betrogen, bestraft wurden: König Faruk wurde abgesetzt, König Abdullah gar ermordet. Je länger der Krieg andauert, desto größer ist die Chance für diese Führer, dass sie von ihrer Völkern abgesetzt werden. Das ist ein starker Grund dagegen einen Waffenstillstand zu suchen.

Die Hisbollah sind die wahren Helden des Mittleren Ostens. Nicht wegen ihrer Stärke, sondern wegen ihres Mitleids. Sie sind die einzigen, die Mitleid für die Notlage der Palästinenser empfanden. Sie blieben nicht gleichgültige Beobachter angesichts der Vergewaltigung Gazas – sie versuchten den Aggressor mit ihren bescheidenen Mitteln zu stoppen, geradeso wie England einst gegen die deutsche Eroberung Polens einschritt. Mitleid und Solidarität sind wichtiger als Souveränität.

Aus diesem Grunde können wir die Hisbollah-Kämpfer nicht verurteilen oder eben „beide Seiten“. Ein russischer Philosoph namens Ivan Ilyin (1883-1954) traf eine klare Unterscheidung zwischen dem Gewaltanwender und dem Widersteher (in seinem Widerstand gegen das Böse durch Stärke).

„Der Gewaltanwender sagt zu seinem Opfer: ‚du bist in meiner

Gewalt’, während der Widersteher zu dem Gewaltanwender

sagt: ‚du zerstörst und wirst zerstört werden, lass ab! Hiermit setzte ich deiner Tyrannei ein Ende!’“

In der Tat versuchten die Juden die Palästinenser so vollständig zu beherrschen, sie quälten sie so frei und ohne Gewissensbisse, dass eine Widersteher erscheinen musste. Angesichts des beschämenden Gehorsams der restlichen Araber, verdienen die Kämpfer von Scheich Hassan Nasrallah Lob. Sie waren die ersten Gegner, die die israelischen Spielregeln herausforderten und den Krieg in israelisches Territorium hineintrugen, – bis jetzt akzeptierten die Feinde Israels stillschweigend seine Unantastbarkeit. Sogar 1948 überquerten die Armeen von Ägypten, Transjordanien, Syrien, Libanon und Irak nicht die Grenzen des jüdischen Staates und waren zufrieden mit der Sicherung der Territorien, die von der UNO an den arabischen Palästinenserstaat gegeben worden waren. 1967-1971 wagte Nassers Ägypten nicht einen Kampfbomber nach Tel Aviv zu schicken, obwohl die israelischen Luftwaffe ägyptischen Städte bombardierte und im Tiefflug angriff. Dank Scheich Hassan Nasrallahs lernten nun die israelischen Städte – obwohl nur in homöopathischen Dosen – die Gefühle von Gaza und Beirut kennen.

Lasst uns hoffen, dass diese Erfahrung den jüdischen Überlegenheitskomplex zerstören wird und dass das israelischen Volk aus ihr bescheidener, kompromissbereiter und rücksichtsvoller seinen Nachbarn gegenüber hervorgeht. Sie sollten ihr Glück nicht zu sehr herausfordern, da das augenblickliche Glück der Juden gefährlich an das Gedicht Friedrich Schillers (basierend auf einer Geschichte Herodots) erinnert über den extrem glücklichen Polycrates. Sein Gast war besorgt, da solch eine Glückssträhne mit großer Wahrscheinlichkeit in einer Katastrophe endet. Er bat Polycrates, seinen wertvollsten Ring zu nehmen und ihn ins Meer zu werfen, was auch geschah. Am nächsten Morgen jedoch kam ein Fischer an seinen Hof, um ihm einen riesigen Fisch zu überreichen, den er gefangen hatte. Als man den Fisch aufschnitt, war der wertvolle Ring in seinem Magen. „Hier wendet sich der Gast mit Grausen: ‚So kann ich hier nicht ferner hausen.’ ‚Die Götter wollen dein Verderben, fort eil ich, nicht mit dir zu sterben.’“ Und in der Tat, Polycrates erfuhr eine grauenhafte Wendung des Schicksals und wurde von den Persern gekreuzigt.

Israel ist bei weitem zu glücklich. Seine Generäle sind des schlimmsten Kriegsverbrechens schuldig, dem des Angriffs. Sie töten ungestraft und werden von ihren amerikanischen Vasallen gepriesen. Jetzt beschossen sie sogar die UNO und töteten einige Soldaten der Friedenstruppe, aber keine Sorge, niemanden wird ihnen das missgönnen. Der israelische Botschafter bei der UNOforderte schon eine Entschuldigung von dem rückratlosen Annan und ich bin sicher, er wird sie bekommen. Die Juden brauchen nichts zu fürchten – der führende orthodoxe Kirchenmann, der griechische Erzbischof Christodoulos von Athen und der palästinensische Erzbischof Theodosius Atallah Hanna von Sebaste erinnerten sie jedoch: „Fürchtet Gottes Zorn.“

Übersetzung Friederike Beck

Featured Posts
Ryan Rodrick Beiler / Shutterstock.com

Autumn in Palestine

Autumn is beautiful in Palestine: overripe blue-green figs, unpicked pomegranates pecked by birds, heavy grapes turn red. Now is the ...

Read More

A Syrian Breakthrough

The Russians and their Syrian allies have cut the main supply line of the rebels to the north of Aleppo, ...

Read More

Evan El-Amin  /  Shutterstock.com

Les guerres de genre de H. Clinton

Est-ce que les hommes qui votent pour H. Clinton vont finir en enfer ? Je n'en suis pas sûr. Nous savons ...

Read More

If They Are Bombed - They Are Daesh

President Putin is a pirate, no less. In his declaration at the UN, he stole President Bush Jr’s copyrighted 2001 ...

Read More

The Liberation of the Slaves

Donald Trump’s electoral victory unleashed pent-up tectonic energies on the unprecedented scale. The world has been changed, much more than ...

Read More

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Israel Shamir © 2016 Frontier Theme